Spezial-Abo

„Simply Red“-Star Mick Hucknall im Interview: „Soul gehört nicht mehr zum Mainstream“

Mick Hucknall ist der bekannteste Blue-Eyed-, also „weiße“ Soul-Sänger Großbritanniens. Mit Simply Red feierte er ab 1985 Welterfolge, nahm Songs wie „Stars“, „Holding Back The Years“ oder „Fairground“ immer wieder neu auf. Jetzt veröffentlicht der 58-Jährige einen Zusammenschnitt dreier Auftritte, die er für „Symphonica In Rosso“ einspielte, eine Amsterdamer Konzertreihe, bei der sich zuvor Sting, Diana Ross und Lionel Richie von Guido’s Orchestra begleiten ließen. Neben eigenen Stücken interpretierte Hucknall auch Klassiker von Frank Sinatra. Ein Gespräch über Idole, Vorurteile und die Herausforderung, mit klassischen Musikern mitzuhalten.

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie Sinatras „My Way“ singen?
Zum ersten Mal habe ich ihn 1999 gewürdigt, bei einem Auftritt in London mit dem British Symphony Orchestra bei der „Millennium Night“. 500 Millionen sahen vorm Fernseher zu – ich sang „My Way“ als „Lied des Jahrhunderts“. Es gibt keinen Swing-und-Jazz-Musiker, der besser mit einem Orchester harmonierte als er.

Es ist eines der meistgecoverten Stücke. Was können sie dem hinzufügen?
Jeder hat es schon gesungen, ich wollte nun auch dazugehören! „Symphonica In Rosso“ war ein Angebot, das ich nicht ausschlagen konnte. Ich durfte Lieblingslieder singen, darunter auch Sinatras erster Hit, „All Or Nothing At All“. Ich versuche mich als Crooner.

Ist Sinatra Ihr größtes Vorbild?
Er ist ganz oben, he is the main guy. Nach ihm Nat „King“ Cole. Sinatra und sein Arrangeur Gordon Jenkins waren kongenial. Sinatra und Cole sind Könige unter den Sängern, die sich von Orchestern begleiten ließen.

Welche Herausforderungen gab es mit dem Orchester?
Bei Auftritten mit Simply Red folge ich dem Rhythmus von Schlagzeug und Bass. Ein Orchester aber hat den Dirigenten, hier Marco Borsato, der den Ton angibt, dem ist unser Beat egal. Er swingt, benutzt seine Arme. Bei diesen Proben merkte ich, wie schwer die Synchronisation zwischen uns und dem Orchester ist.

Hier „Symphonica In Rosso“ bestellen



Simply Red verschieben Europa-Tour auf Herbst 2021 – alle Termine

Auch wenn das deutschlandweit verhängte Großveranstaltungsverbot erst einmal nur bis zum 31. August angekündigt ist, zweifeln viele Künstler an ihren Auftritten im Herbst und verschieben daher ihre Tour – so auch Simply Red. Es war eine der Überraschungen des letzten Jahres: Simply Red gehen wieder auf Tour! Doch nun werden die Briten ihre „Blue Eyed Soul“-Tour im Herbst nächsten Jahres auf die deutschen Bühnen bringen. Ursprünglich sollte die Reihe an deutschen Konzerten, bei denen Hits wie „If You Don’t Know Me by Now“ oder „Stars“ zum Besten gegeben werden, im Oktober diesen Jahres beginnen, mit der ersten Show am 29.…
Weiterlesen
Zur Startseite