Freiwillige Filmkontrolle


10 Gründe, endlich „Six Feet Under“ zu bingen


von

1. Sie werden weinen, und es wird Ihnen gut tun

In „Six Feet Under“ wird geliebt, verlassen, gestritten und versöhnt. Aber vor allem wird gestorben und wieder auferstanden. Weil die Serie in einem Bestattungsinstitut spielt, ist es keine Überraschung, dass am laufenden Meter geweint und getrauert wird. Die Serie gibt den Gefühlen ihrer Figuren viel Raum und begegnet den gezeigten Schicksalsschlägen (und davon gibt es in „Six Feet Under“ eine Menge) mit mal heiterem, mal zynischem Humor. Manchmal erscheint die Handlung wie eine morbide Seifenoper, doch ihr Kunststück besteht darin, den Kitsch zu meiden wie der Bestattungsunternehmer ein pietätloses Wort.

2. Sie lernen, dass das Leben Hunderte schreckliche, seltsame, unvorbereitete Enden bereit hält

Jede Folge von „Six Feet Under“ beginnt mit einem Todesfall. In 63 Episoden sind dabei eine Menge Momente des Ablebens zusammengekommen, auf die man vorher nie gekommen wäre. Beispiele gefällig? Menschen sterben bei einem Kopfsprung in einen Swimming Pool, in der Knetmaschine einer Bäckerei, beim Aufprall gegen einen Ampelkasten, an einem mit zu viel Schwung abgeschlagenen Golfball, durch einen Bratpfannenschlag auf den Kopf und sogar durch vom Himmel herabfallendes (gefrorenes) Urin.

3. Es gibt ein Leben nach dem Tod

Six Feet Under Gets 23 Emmy Nominations

Wohl kaum eine Fernsehserie versenkte sich so sehr in den manchmal harten, oft aber auch inspirierenden (!) Arbeitsalltag eines amerikanischen Beerdigungsunternehmens. Wer wirklich etwas über den Umgang mit Tod, Trauer und Leichenbestattung lernen will (oder sich schon immer gefragt hat, ob auch Tote eine Erektion bekommen können), ist hier genau richtig. Wissen, das Sie irgendwann auf jeden Fall brauchen werden.

4. „American Beauty“-Autor und „True Blood“-Schöpfer Alan Ball hat die Serie erfunden

„Six Feet Under“ wurde von Alan Ball erdacht, produziert, größtenteils geschrieben und oft auch inszeniert. Der Autor schrieb auch das Oscar-prämierte Drehbuch für „American Beauty“ (und kreierte mit „True Blood“ nach „Six Feet Under“ die vielleicht intelligenteste Variation des nicht totzukriegenden Vampir-Mythos‘).

Die meisterhafte Dramedy nahm schon viele Themen der Familien-Saga vorweg. Auch hier gab es neurotische Figuren, abgedrehten Humor, einen großartigen Soundtrack und geradezu surrealistische Melancholie (Plastiktüte!). Der bekennende Homosexuelle Ball nutzte „Six Feet Under“ im Vergleich zu „American Beauty“ aber noch viel geschickter als Spielraum, um zuweilen auch überraschende Erkenntnisse über die Verwirrung der Geschlechter zu verbreiten.

Noch bevor alle Welt über die gleichgeschlechtliche Ehe diskutierte, wurde sie bei „Six Feet Under“ bereits mit all ihren Höhen und Tiefen gezeigt. Die zündende Idee für die Bestatter-Story kam Ball übrigens, als seine Schwester verstarb.

5. Das grandiose Ensemble

Rachel Griffiths, Alan Ball, Michael C Hall, Freddy Rodriguez, Frances Conroy, Lauren Ambrose und Peter Krause
Rachel Griffiths, Alan Ball, Michael C Hall, Freddy Rodriguez, Frances Conroy, Lauren Ambrose und Peter Krause

„Six Feet Under“ lebt von seinen großartigen Schauspielern. Noch bevor Michael C. Hall als Serien-Killer („Dexter“) in die TV-Geschichte einging, spielte er hier einen Pedanten, der Folge um Folge um die Existenz des Bestattungsinstituts und zugleich seine Identität als Homosexueller kämpfen muss.

Frances Conroy gibt mit herrlich verbiesterter Miene das Familienoberhaupt, das gleich in der ersten Episode zur Witwe wird und sich ohne Umschweife das Recht herausnimmt, nur wenige Tage danach nach dem nächsten Gatten zu suchen.

Lauren Ambrose ist hinreißend als schwerpubertierende Tochter, die an der Welt verzweifelt und ihre Begabung als Künstlerin entdeckt.

Und die von Peter Krause und Rachel Griffiths dargestellte Amour fou zwischen den Figuren Nate und Brenda hat Ingmar-Bergman-Niveau.

Aber damit wäre nicht einmal ein Bruchteil des großartigen Casts genannt.

6.  Die Gaststars

Unglaublich, welche Mimen in „Six Feet Under“ in ‚Nebenrollen‘ zu sehen sind: Richard Jenkins (okay, als Familienvater, der schon in der Pilotfolge das Zeitliche segnet, dann aber zuversichtlich als Erscheinung seinen Lieben auf den Geist geht, ist er eigentlich eher eine Hauptfigur – tatsächlich taucht er aber nur selten auf), Kathy Bates, Patricia Clarkson, Mena Suvari, James Cromwell, Justin Theroux, Eric Balfour, Veronica Cartwright und noch viele weitere mehr.

Solche Schauspieler bekommt man nicht mit Geld – sondern nur mit guten Storys.

Justin Theroux, der später mit „The Leftovers“ auch in einer Hauptrolle zum Serienstar wurde, in „Six Feet Under“

7. Der Vorspann

Vergessen Sie die Vorspänne von „The Prisoner“, „Miami Vice“, „The Simpsons“, „Game Of Thrones“ oder „True Detective“ – die mit der wunderschönen Musik von Thomas Newman unterlegten Anfangsminuten von „Six Feet Under“ erzeugen jedes Mal wieder eine Gänsehaut.

8. Die Weißblenden

Dieses Gefühl, wenn es in „Six Feet Under“ nach einem tiefbewegenden Moment zu einer Weißblende kommt und man als Zuschauer inständig hofft, dass die Folge noch nicht vorbei ist.

„Six Feet Under“ hält dem amerikanischen Publikum auch die gesellschaftlich tief verwurzelte Verdrängung der Angst vor dem Tod vor

9. Der Soundtrack

Keine Serie, die heute nicht mit einem lässigen Soundtrack glänzt. Aber manchmal kommt es nicht nur darauf an, welche Musik gespielt wird, sondern wie sie eingesetzt wird. Achten Sie darauf, wenn Sie „Lucky“ von Radiohead, „Don’t Fear The Reaper“ in der Version der Caesars, „Transatlanticism“ von Death Cab For Cutie und „Cold Wind“ von Arcade Fire hören. Keine dieser Szenen ist ohne diese Musik denkbar.

10. Das beste Serien-Finale aller Zeiten

Natürlich fanden Sie das Finale von „Mad Men“, „Twin Peaks“, „The Sopranos“ oder „Breaking Bad“ großartig. Aber die letzten (dramatischen, poetischen) Minuten von „Six Feet Under“ werden Sie nie wieder vergessen.

HBO/Getty Images
(Photo by Jeff Kravitz/FilmMagic, Inc
HBO
Getty Images Getty Images

Weitere Highlights


Gewinnen: „Lovecraft Country“ – Die komplette erste Staffel auf Blu-ray

Ein Roadtrip quer durch die von Rassentrennung geprägten US-Südstaaten der 50er Jahre: Die HBO-Serie „Lovecraft Country“ der Produzenten J.J. Abrams und Jordan Peele, vereint Fantasy-Thriller und Gesellschaftsdrama und lässt die surreale Horror-Fantasien Wirklichkeit werden. Die Serie ist bereits seit dem 14. November 2020 als Download verfügbar. Nun erscheint die komplette erste Staffel ab 4. März auf Blu-ray und DVD. Zu diesem Anlass verlosen wir drei Blu-ray-Discs. Bluttriefender Sci-Fi-Horror „Lovecraft Country“  zeigt neben Jordan Peele außerdemnoch Darsteller wie Jonathan Majors, Jurnee Smollett und Courtney B. Vance. Im Jim-Crow-Amerika der 1950er-Jahre begibt sich ein Veteran des Koreakriegs gemeinsam mit seiner Kindheitsfreundin und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €