Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

„Split“: Erster Trailer für neuen Film von M. Night Shyamalan zeigt James McAvoy als irren Psycho

Einst war er als Meister des Horror- und Mystery-Kinos bekannt, dank Filme wie „The Sixth Sense“, „Unbreakable“, „Signs“ und „The Village“ wurde er in einem Atemzug mit Regiegrößen wie Steven Spielberg und David Lynch genannt. Doch dann ging es für M. Night Shyamalans Karriere steil bergab und seine letzten Werke fielen sowohl bei Fans als auch Kritikern durch. Allen voran natürlich die Science-Fiction-Gurke „After Earth“ mit Will Smith und seinem Sohn Jaden in der Hauptrolle, die 2013 in die Kinos kam und an Absurditäten nicht zu überbieten war.

Doch M. Night Shyamalan scheint langsam wieder zu alter Form zurückzufinden, im vergangenen Jahr überraschte er das Publikum mit „The Visit“: Dort besuchen zwei Kinder ihre Großeltern und wollen eine Dokumentation über sie drehen, doch schon bald müssen sie feststellen, dass Oma und Opa ein gar dunkles Geheimnis haben. Trotz einiger Schwächen konnte der Film überzeugen und seine Produktionskosten von 5 Millionen US-Dollar mühelos wieder einspielen. Anfang 2017 soll dann mit „Split“ der nächste Streich von M. Night Shyamalan folgen – und der jüngst veröffentlichte Trailer zum Thriller lässt Großes hoffen.

Sieht wahrlich irre aus: James McAvoy in „Split“
Sieht wahrlich irre aus: James McAvoy in „Split“

James McAvoy („X-Men“) spielt darin einen verwirrten Psychopathen, der eine Gruppe Kinder entführt hat. Doch das ist noch nicht alles, denn Kevin leidet auch an einer Persönlichkeitsstörung und so leben in seinem Geist nicht weniger als 23 unterschiedliche Persönlichkeiten, die mal kindlich, mal kühl und unberechenbar sind. Der erste Trailer zu „Split“ weckt viele Erinnerungen an die alten Meisterwerke von M. Night Shyamalan und könnte im kommenden Jahr ein echter Überraschungshit werden.

Kooperation

„Split“: Offizieller Trailer

Der deutsche Kinostart von „Split“ ist am 26. Januar 2017.

https://www.rollingstone.de/30-jahre-jim-hensons-labyrinth-david-bowie-und-seine-monster-show-1101461/

Universal Pictures

„Yesterday“: Die Beatles hat es nie gegeben!

Die beiden Regisseure Danny Boyle („Trainspotting“, „Slumdog Millionaire“) und Richard Curtis („Vier Hochzeiten und ein Todesfall“, „Notting Hill“) haben mit „Yesterday“ einen Film über die Beatles gedreht, ohne die Band darin zu zeigen. Dafür aber Newcomer Himesh Patel, der den typischen, verhuschten Boyle-Hauptdarsteller gibt. Als Jack Malik stürzt er vom Fahrrad, schlägt sich zwei Schneidezähne aus und löscht damit die Existenz der Beatles aus. Hier ist der erste Trailer zu „Yesterday“: https://youtu.be/H3VeHyedL1U Jack wacht in einer Welt auf, in der er der Einzige ist, der sich an die Fab Four und ihre Songs erinnert. Wenn er im Film den McCartney-Track…
Weiterlesen
Zur Startseite