Spotify Premium: Alle Infos rund um das Musikstreaming-Abo

Spotify Premium im Überblick

Spotify wirbt mit Musik on demand, also digitalem Streaming auf Abruf immer und überall. Zu Hause, auf dem Weg zur Arbeit, auf Reisen… Mehr als 35 Millionen Songs stehen für das Hörvergnügen laut dem schwedischen Unternehmen zur Verfügung – in HiFi-Qualität. Der Vorteil bei einem Premium- gegenüber einem Gratis-Abo: Unerwünschte Werbeunterbrechungen fallen weg. Während bei der kostenfreien Variante zu unvorhersehbaren Zeitpunkten Spots geschaltet werden, läuft die Musik beim Premium-Modell nonstop und damit störungsfrei durch – für eine Party durchaus günstig.

Ein weiterer Pluspunkt liegt in der Bedienungsfreundlichkeit. Denn bei Spotify Premium lassen sich einzelne Songs gezielt auswählen und abspielen. Passt ein Song also mal gerade nicht zur Stimmung oder zum Anlass, kann er ganz einfach geskippt werden. Dann folgt der nächste Song aus der Bibliothek oder Playlist.

Einen riesigen Vorteil bieten die Schweden außerdem mit dem Offline-Modus. Jeder Song kann heruntergeladen werden, wodurch die Lieblingsmusik auch ohne Internetzugang gehört werden kann. Das ist recht praktisch, wenn Internet gerade nicht oder schwer verfügbar oder schlichtweg verboten ist. Wie etwa im Flugzeug, in ländlichen Gebieten, auf Reisen unterwegs im Zug oder im Auto.

Bibliotheken, Playlisten und Vorschläge – so funktioniert Spotify Premium

Von den Vorteilen zur Funktionsweise: Mit der Buchung des Premium-Abos legt der Nutzer automatisch einen Account an. Dieser ist die Basis für alle Aktivitäten innerhalb des Streamingdienstes. Über die Suchfunktion kann der User dann zwischen Millionen Songs wählen. Zum einen kann er nach Künstlern suchen, zum anderen nach konkreten Musiktiteln. Die lassen sich über den Drei-Punkte-Button, der immer rechts neben einem Song auftaucht, zur eigenen Bibliothek hinzufügen. So entsteht mit der Zeit eine mächtig lange Liste. Wer die nicht jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit oder Uni durchhören möchte, kann sich an einigen Features und damit immer wieder neuer Musik erfreuen.

So lassen sich zum einen Playlists erstellen: Dazu genügt ein Klick auf ein Pluszeichen vor dem Befehl „Playlist erstellen“ im eigenen Account und schon können Songs und Alben durch den Drei-Punkte-Button hinzugefügt werden. Für die Party, den Job, die Reise. Damit sind diese Playlists quasi so etwas wie die digitalen Mixtapes des 21. Jahrhunderts. Die lassen sich praktischerweise auch noch teilen: auch wieder über den Drei-Punkte-Button geradewegs in die sozialen Netzwerke hinein, via WhatsApp oder Mail. Vorteil: So kann man Songs und Alben mit Freunden, den Eltern und Kindern teilen bzw. sich gegenseitig inspirieren. Musikalische Entdeckungen kann man ja nie genug machen…

Aber Spotify geht noch einen Schritt weiter und zeigt seinen Usern innerhalb der App ähnliche Musik an. Das machen die Daten möglich, die der User selbst liefert: Musik und Künstler, die er hört. Sie bilden die Basis für derartige Inspirationen, die bei Spotify „Empfohlene Künstler“ „Empfohlene Alben“, „Mehr wie …“ und „Noch mehr Musik, die Dir gefällt“ heißen. Dazu clustert der schwedische Musikstreamingdienst nach den Lieblingsalben des Users, liefert Podcasts und Radiosender, die zum Geschmack des Users passen könnten, und bietet neue Entdeckungen und Musik nach Stimmungen und Genres an. Damit kann sich der Jazzliebhaber wie auch der Metal-Fan berieseln lassen und Musik nach Stimmungslage hören. Obendrein hat Spotify tägliche, Throwback- und Best-of-Playlisten im Angebot. An Entdeckungspotenzial dürfte es damit nicht mangeln.

Spotify läuft auf einer Vielzahl verschiedener Endgeräte
Spotify läuft auf einer Vielzahl verschiedener Endgeräte

Das kostet Spotify Premium allein, für zwei Personen, im Jahr

Im Gegensatz zum kostenfreien Basis-Abo kostet Spotify Premium 9,99 Euro pro Monat. Damit kann man Millionen Songs für rund 0,33 Cent pro Tag hören. Für Zögerliche bieten der Musikstreamingdienst ein kostenloses Testabo über drei Monate an. Mit diesem gratis Vorgeschmack kostet Spotify Premium im ersten Jahr 89,91 Euro, danach regulär 119,88 Euro jährlich.

Ein Account lässt sich übrigens auch zu zweit nutzen. Es würde dann selbst für zwei Personen nur 9,99 Euro pro Monat und 89,91 Euro (mit Test-Abo) bzw. 119,88 Euro (regulär) pro Jahr kosten. Jedoch ist hier zu bedenken, dass man sich einen Account teilt und immer nur eine Person Musik hören kann. Denn: Ein User kann sich zwar auf mehreren Geräten anmelden, doch Musik lässt sich dabei nur auf einem Device streamen.

Lohnenswerter erscheint da Spotify Premium Family. Bei diesem Account gibt es einen Inhaber plus insgesamt bis zu sechs Premium-Konten. Bedingung: Sie alle müssen unter einem Dach leben. Dafür kann jeder seinen eigenen Premium-Account verwalten. Der monatliche Gesamtpreis beläuft sich auf 14,99 Euro. Das sind jeweils 7,50 Euro bei zwei, 5 Euro bei drei, 3,75 Euro bei vier, 3 Euro bei fünf und 2,50 Euro bei sechs Personen. Auch hier sind die ersten drei Monate innerhalb eines Testabos gratis – ebenso wie beim Studierenden-Premium-Abo. Das schlägt nach der Testphase allerdings mit nur 4,99 Euro pro Monat zu Buche. Damit zahlen Eingeschriebene an einer akkreditierteren Hochschule nur die Hälfte. Übrigens: Alle Abos sind jederzeit kündbar, womit der geneigte Musikhörer keine Kündigungsfrist im Hinterkopf haben muss.

Spotify

Weitere Highlights


Spotify: Ab sofort können Podcasts in Playlists aufgenommen werden

Spotify-Benutzer können nun Podcast-Episoden in ihre Playlists aufnehmen. Das kündigte der Streaming-Service am Montag (30. September) an. Die neue Funktion ermöglicht es den Nutzern jetzt, reine Podcast-Playlisten zu erstellen oder Musik und Podcasts zu mischen. Dazu kommt die Möglichkeit, sich all dies auch als Algorithmus-Mix von Spotify zusammenstellen zu lassen. Bisher können nur mobile Benutzer Wiedergabelisten mit Podcasts erstellen, aber die Option steht auch bald für Desktops zur Verfügung. Dazu navigieren Sie zu einer Podcast-Episode, tippen auf die drei Punkte und wählen „zur Wiedergabeliste hinzufügen“. Podcasts werden immer beliebter Spotify reagiert mit der neuen Verknüpfung auf den Podcast-Boom. Bereits im…
Weiterlesen
Zur Startseite