Freiwillige Filmkontrolle


Staffel 8 von „The Walking Dead“ wird „Fernseher zum Explodieren bringen“


von

Achtung, dieser Beitrag enthält Spoiler zur siebten Staffel von „The Walking Dead“.

Auch wenn uns das Finale der siebten Staffel wieder etwas versöhnlich gestimmt hat: Die Zombie-Serie „The Walking Dead“ verliert immer mehr an Fahrt und dümpelt nur noch vor sich hin. Und auch die Quoten sind schon längst nicht mehr das, was sie einst waren. Doch offenbar scheinen die Probleme inzwischen auch zu den Showrunnern durchgedrungen zu sein und so verspricht Scott Gimple, dass mit Staffel 8 alles besser wird.

„Größer und heftiger“

So verrät Gimple in der Talkshow „The Talking Dead“ einige Details zur kommenden Staffel, die ab Oktober 2017 ausgestrahlt wird. So sei man sich der Probleme und Längen bewusst, die achte Staffel soll daher straffer sein und wieder an Fahrt gewinnen:

„Es wird größer und heftiger. Die ersten vier Folgen werden die Zuschauer verrückt machen und ihre Fernseher zum Explodieren bringen.“

Die achte Staffel wird lose auf Volume 20 der Comic-Reihe („All Out War“) basieren, und laut Gimple wird sich das unter anderem in der Erzählweise der einzelnen Episoden widerspiegeln:

„Es wird anders. Sie werden sich nicht mehr jedes Wochenende in Alexandria treffen, es wird Twists und Wendungen geben, sowohl in kleiner als auch großer Form. Die Story wird eine ganz andere Eigendynamik entwickeln. Die einzelnen Parteien leben in einem öffentlichen Konflikt und jetzt, wo die Karten auf dem Tisch liegen, ändert sich auch die Erzählweise. Alles wird energievoller und schneller, denn das ist es, wohin sich die Geschichte bewegt. Der Inhalt wird definitiv die Form bestimmen.“

Auch politisch soll es werden

In einem Interview mit „Variety“ verrät Gimple außerdem, dass der Konflikt der einzelnen Parteien deutlich politischer werden soll:

„Es ist nicht mehr nur ihre kleine Ecke. Es ist auch das Königreich und die Bergspitze. Der Governor wollte einfach nur alle töten. Negan würde sich aber freuen, wenn alle leben und für ihn arbeiten. Es gibt eine sehr einfache politische Idee hier. Sie wollen in einer gerechten Welt leben und nicht in der von Negan. Für mich fühlt sich das so an, als ob die Zivilisation in Gefahr ist. Es gibt diese neue Zivilisation, die sie aufbauen wollen, anstatt einem Tyrannen zu dienen.“


Noch mehr zu „The Walking Dead“ finden Sie auf unserer großen Themenseite:

AMC

Queen: Roger Taylor kritisiert Brexit-Abkommen als „schrecklichen Rückschritt“ für Musiker

Nachdem es im Zuge des Brexit-Deals nicht gelungen ist, visafreies Reisen für Musiker zu sichern, kritisiert Roger Taylor nun diese Regelung während eines Auftritts in der BBC Radio 4-Sendung „The World This Weekend“, als einen „schrecklichen Rückschritt“. Der Queen-Schlagzeuger war einer von 100 Prominenten, die an die Regierung einen Brief gegen das Abkommen  unterschrieben haben. Die Road-Crew wird am meisten leiden So sagt Taylor in der Sendung: „Grenzen sind eine schreckliche Erfindung der Menschheit, und gerade setzen wir eine weitere, und ich denke, es ist ein schrecklicher Rückschritt.“ Er sprach außerdem die Auswirkungen an, die das Brexit-Abkommen auf die Road-Crew…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €