Highlight: „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

„Star Wars“: Nach Episode 9 könnte Schluss sein

Fans der beliebten Sternensaga, die 2015 erst mit „The Force Awakens“ wieder zum Leben erweckt wurde, müssen jetzt ganz stark sein: Disney denkt nämlich darüber nach, einen Schlussstrich zu ziehen.

Denn wenn die neue Trilogie mit der noch namenlosen „Episode IX“ im Jahr 2019 abgeschlossen ist, könnte „Star Wars“-Fans ein großer Umbruch bevorstehen: Neue Trilogien könnte es dann nicht mehr geben, stattdessen spielt Disney mit dem Gedanken, nur noch eigenständige „Star Wars“-Filme ins Kino zu bringen.

Jedes Jahr ein neuer Film

Die aktuellen Pläne sehen so aus: Alle zwei Jahre wird die Trilogie fortgesetzt, in den Jahren dazwischen sollen Spin-Off-Filme die Wartezeit verkürzen:

Kooperation
  1. 2015: Star Wars: Episode VII – The Force Awakens
  2. 2016: Rogue One: A Star Wars Story
  3. 2017: Star Wars: Episode VIII
  4. 2018: Untitled Han Solo Star Wars Anthology Film
  5. 2019: Star Wars: Episode IX

Mit diesem Muster könnte Disney aber zukünftig brechen, wie Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy im Gespräch mit „Entertainment Weekly“ verraten hat:

„Diesbezüglich laufen derzeit Gespräche. Könnten wir nur noch eigenständige Standalone-Filme bringen? Sicher. Aber ich weiß es nicht. Wir müssen uns das noch anschauen. Es gibt viele mögliche Filme, über die wir geredet haben Im Januar wollen wir uns gemeinsam hinsetzen. Wir haben dann bereits ‚The Force Awakens‘ und ‚Rogue One‘ veröffentlicht und sind mit den Dreharbeiten zu ‚Episode VIII‘ fertig. Wir haben dann genügend Informationen, um alles in Ruhe zu betrachten: Was tun wir? Was fühlt sich aufregend an? Und welche Dinge wollen wir weiter erforschen?“

„Rogue One ist eine gute Vorlage“

Disneys Entscheidung, komplett auf Saga-Fortsetzungen zu verzichten und nur noch Einzelfilme zu veröffentlichen, wird zu großen Teilen auch sicherlich vom Erfolg von „Rogue One: A Star Wars Story“ abhängen und ob Fans komplett neue Figuren akzeptieren werden. Dazu Kathleen Kennedy:

„Rogue One fühlt sich wie ein großartiger Anfang an, denn die Zuschauer wissen von den Todessternplänen. Sie wissen, was in ‚A New Hope‘ passiert ist. Der Film hat also bekannte Elemente und Ankerpunkte, aber es gibt auch komplett neue Charaktere. Es ist daher eine gute Schablone für die Art von Dingen, bei denen wir das Gefühl haben, diese Filme können sie leisten.“

„Rogue One: A Star Wars Story“ läuft ab dem 15. Dezember 2016 in den deutschen Kinos.

Star Wars: Deshalb verzichtet „Rogue One“ auf den berühmten Intro-Lauftext


Neue „Star Wars“-Reihe der „Game of Thrones“-Macher noch 2019

Die beiden Regisseure David Benioff und DB Weiss – berühmt geworden als Showrunner mit „Game of Thrones“– starten den ersten neuen „Star Wars“-Film noch in diesem Jahr. Disney beauftragte die beiden bereits im Februar 2018, eine eigene Reihe der Science-Fiction-Saga zu drehen. Laut „Star Wars Net“ soll es im Herbst 2019 losgehen. Die Filme, die als eine eigene Serie von mehreren Episoden veröffentlicht werden soll, sind thematisch unabhängig von der Skywalker-Saga und den bisherigen Spin-Offs. Eine Quelle verriet der Fanpage, dass die neue „Star Wars“-Reihe in der Ära der Alten Republik angesiedelt sein soll. Die Filme sollen laut Disney „den…
Weiterlesen
Zur Startseite