Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: The Cranberries: Details zum Tode Dolores O’Riordans

The Cranberries: Starb Dolores O’Riordan an einer Überdosis Fentanyl?

Ein offizieller Befund steht noch aus, aber manche wollen es anscheinend schon wissen: Gestorben ist Dolores O’Riordan angeblich an einer Überdosis Fentanyl. Die Überdosis des Schmerzmittels habe die Cranberries-Sängerin mit Absicht genommen. Das berichtet der „Santa Monica Observer“ in einem Artikel mit der Überschrift „Rock’N’Roll Suicide“, angelehnt an David Bowies berühmten Song.

Das Obduktionsergebnis der Leiche der 46-Jährigen soll – inklusive toxikologischer Untersuchung –  frühestens im April vorliegen. Dass O’Riordan an der Überdosis gestorben sei, wisse das Blatt von einer Quelle aus der Londoner Polizei. Die Musikerin verstarb in einem Hotelzimmer in der britischen Hauptstadt.

Fentanyl ist ein vor allem in den USA weit verbreitetes Schmerzmittel, das in Überdosis zum Tod führen kann. Lil Peep zuletzt daran, Prince und Tom Petty.

Kooperation

The Cranberries: Details zum Tode Dolores O’Riordans


Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

Seit September 2011 hat man nicht viel gehört von Michael Stipe. Gesehen hat man ihn schon: bei Patti-Smith-Konzerten, in Berliner Galerien und Bars, bei der New Yorker Fashion Week und einmal auch in einem Raum mit seinen ehemaligen Kollegen – ausgerechnet in Athens/Georgia, wo 1980 die Weltkarriere von R.E.M. begann. Im November 2013 sprangen Bassist Mike Mills und Schlagzeuger Bill Berry im kleinen 40 Watt Club auf die Bühne, um mit Gitarrist Peter Buck „(Don’t Go Back To) Rockville“ zu spielen. Stipe stand etwas abseits im Publikum und sah zu. Das Verlangen mitzumachen hatte er nicht. Selbst enge Vertraute der…
Weiterlesen
Zur Startseite