Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Person Of The Year: „Time“ ehrt #metoo-Bewegung – „schnellste gesellschaftliche Veränderung seit den 60ern“

Mit ihren Enthüllungen über sexuelle Übergriffe von Männern brachten sie die #metoo-Debatte ins Rollen. Deshalb hat „Time“ die Protagonisten der Bewegung zur „Person des Jahres“ 2017 gewählt. Stellvertretend dafür sind Frauen wie Schauspielerin Ashley Judd, Sängerin Taylor Swift und die Software-Entwicklerin Susan Fowler als Urheberinnen der Bewegung auf der Titelseite der aktuellen Ausgabe abgebildet.

Person des Jahres 2017: #meetoo-Bewegung.

Zusammen mit anderen Frauen hatte Ashley Judd die Affärre um den sexuellen Missbrauch in Hollywood um den Filmemacher Harvey Weinstein losgetreten. Swift hatte zwischenzeitlich einen po-grabschenden Radiomoderatoren verklagt und gewonnen. Fowler hatte dafür gesorgt, dass Travis Kalanick, der Chef von Uber, seinen Job verlor. Sie hatte zudem eine Unternehmenskultur voller Sexismus angeprangert.

#metoo sind Person des Jahres

„Die mitreißenden Handlungen der Frauen auf unserer Titelseite gemeinsam mit Hunderten anderen sowie vielen Männern haben eine der schnellsten Veränderungen in unserer Kultur seit den 1960er Jahren angestoßen“, begründete „Time“-Chefredakteur Edward Felsenthal die Entscheidung.

Seit Oktober häuften sich die Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe und sogar Vergewaltigungen in Hollywood und in der Musikbranche. Neben Weinstein wurden solche Taten unter anderem auch Kevin Spacey oder Louis C.K. vorgeworfen. Weltweit berichteten Frauen unter dem Hashtag #metoo von ihren eigenen Erfahrungen und machten so deutlich, dass sie nicht weiter schweigen wollen.

Pamela Anderson über Weinstein-Skandal: „Du weißt genau, worauf du dich einlässt“

 

Time Magazine

„Barry Lyndon“: Der schönste Film aller Zeiten

Das ist doch der „Film, der bei Kerzenlicht gedreht wurde". So ist „Barry Lyndon“ im kollektiven Gedächtnis der meisten Cineasten verankert, die ihn vielleicht noch nie vollständig gesehen oder aus den unterschiedlichsten Gründen einen Bogen um ihn gemacht haben. Schon zu seinem Kinostart im Jahr 1975 eilte ihm der Ruf voraus, behäbig erzählt und größtenteils langweilig zu sein. Das Wortspiel „Borey Lyndon“ machte die Runde. Nachdem Stanley Kubrick mit „Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ (1964), „2001 – Odyssee im Weltraum“ (1968) und „Uhrwerk Orange“ (1971) drei Meisterwerke in Folge ins Kino gebracht hatte, die allesamt…
Weiterlesen
Zur Startseite