Tina Turner und Erwin Bach haben ein Landgut am Zürichsee gekauft


von

Tina Turner und ihr Ehemann Erwin Bach haben ein hundert Jahre altes Landgut am Zürichsee gekauft. Das Anwesen dient dem Paar als Wochenendhaus und wird auf einen Wert von 70 Millionen Franken (rund 67 Millionen Euro) geschätzt.

„Wegen der Pandemie und ihrer Folgen verzichten wir – wie viele andere Schweizerinnen und Schweizer – leider auf Reisen“, erzählte Bach in einem Interview mit der „Handelszeitung“ und ergänzt: „Mit diesem Anwesen haben wir ein neues Wochenendrefugium in unmittelbarer Nähe gefunden“. Das Paar lebt seit vielen Jahren bloß zwanzig Kilometer weiter nördlich von ihrem neuen Anwesen in einem Haus zur Miete. Dieses befindet sich in Küsnacht, ebenfalls in der Umgebung des Zürichsees.

Schon beim ersten Kennenlernen war es um die Sängerin geschehen

Turner lernte Bach Anfang der Achtziger-Jahre auf einem Flughafen kennen. Der Direktor des Plattenlabels EMI sollte sie eigentlich bloß abholen, doch er fiel der Sängerin sogleich ins Auge. „Er hatte das hübscheste Gesicht, man kann es kaum beschreiben. Er hat so gut ausgesehen. Mein Herz schlug schnell und meine Hände zitterten“, erinnert sich Turner.

Später sahen sich die beiden bei einigen Abendessen des Plattenlabels wieder. Dabei nahm die Sängerin eines Nachts all ihren Mut zusammen und flüsterte ihm zu: „Erwin, wenn du nach Amerika kommst, möchte ich, dass du mit mir Liebe machst“.

Nun sind Turner und Bach bald vierzig Jahre lang ein Paar. Die Liebesgeschichte der beiden hätte vor einigen Jahren jedoch fast ein vorzeitiges Ende gehabt. Denn 2017 wäre Turner beinahe an Nierenversagen gestorben. Die damals 78-Jährige hatte sich bereits bei einer Schweizer Sterbehilfe-Organisation angemeldet, da ihre Organ-Leistung bloß bei fünf Prozent lag. Doch Bach spendete der Sängerin eine seiner Nieren und rettete ihr so das Leben.