Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Tom Cruise: Ist dies der gefährlichste Stunt seiner Karriere?


von

Schon seit 1996 verkörpert Tom Cruise den Protagonisten der „Mission: Impossible“-Reihe Ethan Hunt. In der Historie der mittlerweile sieben Filme hat er bereits einige gefährliche Stunts durchlebt: Das größte Gebäude der Welt erklommen, seinen Atem für über sechs Minuten unter Wasser gehalten oder an der Seite eines Flugzeugs gehangen. Doch selbst dem erprobten Action-Schauspieler sollen die jüngsten Stunt-Szenen einiges abverlangt haben. „Mission: Impossible 7“ soll seine „gefährlichste Stunt-Szene“ zeigen.

Dem Magazin „Empire“ verriet er, es handle sich um eine Stunt-Szene, in der er mit einem Motorrad von einer Klippe springe. Cruise erklärte die Schwierigkeiten wie folgt:

Bei zu starkem Wind würde ich von der Rampe geweht werden. Der Helikopter (der den Stunt filmt) stellte ein Problem dar. Ich wollte nicht diese Rampe bei Vollgas herunterrasen, nur um dann von einem Stein aus dem Gleichgewicht gebracht zu werden. Oder wenn ich leicht schief abgefahren wäre, hätten wir nicht einschätzen könne, wie sich das Motorrad verhalten würde. Ich hatte also ungefähr sechs Sekunden nach Abfahrt von der Rampe, um mit dem Motorrad in der Luft meinen Fallschirm zu ziehen. Und vor allem wollte ich mich nicht in dem Motorrad verfangen. Das wäre nämlich nicht gut ausgegangen.

Tom Cruise während seines Motorrad-Stunts am Set von „Mission: Impossible 7“.

Laut Tom Cruise habe es Monate gedauert, um den Klippen-Stunt zu trainieren. Die Aufnahmen waren zeitweise aufgrund der Pandemie pausiert worden.

Ich dachte an all die Menschen in der Industrie, mit denen ich zusammenarbeite. Für die ganze Crew war es eine riesige Erleichterung, als wir mit dem Dreh fortfahren konnten. Es wurde echt emotional — das kann ich Ihnen versichern.

„Mission: Impossible 7“ wird am 27. Mai 2022 in den US-amerikanischen Kinos anlaufen.

GEIR OLSEN NTB Scanpix/AFP via Getty Images

Lynyrd Skynyrd: Gary Rossington bekam Not-OP

Nachdem Lynyrd-Skynyrd-Gitarrist Gary Rossington bereits auf einigen Konzerten gefehlt hatte, gab die Band nun via Facebook eine offizielle Stellungnahme ab. Rossington habe sich kürzlich einer Notfall-Op am Herzen unterziehen müssen. Mit dessen Segen werde die langjährige Abschiedstour der Altrocker nun ohne den Gitarristen fortgesetzt. „Ich hatte schon einige Herzinfarkte auf der Bühne“  Der 69-jährige leidet seit längerem unter Herzproblemen und unterzog sich schon 2015 einer fünffachen Bypass-Operation. Gegenüber der Tampa Bay Times verriet Rossington: „Ich hatte schon einige Herzinfarkte auf der Bühne.“ Dennoch zeigten sich die Bandkollegen des zweifachen Vaters zuversichtlich: „Gary ist Zuhause und erholt sich mit seiner Familie. Er…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €