Highlight: David Bowie – eine Karriere in Bildern

Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

The Verve – „Bitter Sweet Symphony“

Bittersüß, in der Tat. Ein Sample aus der orchestrierten Version eines Stones-Songs (produziert von Andrew Loog Oldham) machte den Verve-Hit offiziell zur Jagger/ Richards-Komposition – woraufhin Ex-Manager Allen Klein zur Kasse bat. Ashcroft spottete, es sei der beste Song, den die Stones in 20 Jahren geschrieben hätten.

„Urban Hymns“ von The Verve bei Amazon.de kaufen

Bob Dylan – „Tangled Up In Blue“

Als Bob Dylan „Tangled Up In Blue“ 1978 bei einem Konzert spielte, sagte er vorher, der Song hätte „ten years to live and two years to write“ gebraucht. Er gehört bis heute zu denen, die Dylan am häufigsten spielt. „Tangled“ schrieb er, als seine erste Ehe zerbrach. Dylan adaptiert Einflüsse von klassischen Countrysängern wie Hank Williams und Lefty Frizzell, erzählt die Geschichte eines schlingernden Herzens, das durch die 60er und 70er hindurchreist. Aber er hat den Song im Lauf der Jahre immer wieder radikal verändert und umgebaut: Auf dem „Real Live“-Album von 1984 spielt er mit den Akkorden und dem Text und erzählt eine völlig neue Geschichte.

„More Blood, More Tracks“ von Bob Dylan bei Amazon.de kaufen

Tindersticks – „Kathleen“

Der schönste Song des großen Townes Van Zandt inspirierte die größte Leistung der britischen Romantiker: Nach ihrem triumphalen ersten Album veröffentlichten sie ihre wogende, majestätische Version des todestrunkenen, unsagbar traurigen Meisterstücks. „Strange to see, the sun don’t shine today“, hebt Stuart Staples belegt und zungenschwer an, schon die falsche Grammatik kündet vom drohenden Unheil, „but I ain’t in the mood for sunshine anyway/Got to stop the pain/Maybe I go down to see Kathleen.“ Dann hört man ihn atmen. „Stars hang high/But the ocean roar/The moon has come to lead me to a door.“ Der Rest ist ein verschlingender Strudel aus Streichern, durchgedrehtem Klavierklimpern und desolater Trompete, das erschütterndste Finale der Rockmusik.

Kooperation
„Tindersticks I“ von Tindersticks bei Amazon.de kaufen

R.E.M. – „Find The River“

Trotz des ermutigenden „Everybody Hurts“: „Automatic For The Poeple“ war im Grunde eine Ansammlung von „songs about death“, stellten R.E.M. nüchtern fest. Aber am Ende blitzte wieder Hoffnung auf. Nach dem nostalgischen „Nightswimming“ kommt „Find The River“, ein Stück über die Möglichkeiten, die das Leben einem bietet, wenn man sie nur sehen will – wenn man ein bisschen Mut hat und keine müden Augen. Michael Stipe wandert durch Blumen- und Gewürzgärten, die Band folgt mit einer schwelgerischen Melodie, die schließlich diesen verheißungsvollen Satz in der Luft hängen lässt: „All of this is coming your way.“

„Automatic For The People“ bei Amazon.de kaufen

Bonnie „Prince“ Billy – „I See A Darkness“

Man braucht Licht, um zu sehen, und Will Oldham sieht die Dunkelheit. Tatsächlich schien es heller geworden zu sein um den selbsternannten Prinzen. Seine Stimme war nie schöner, die Begleitung nie behaglicher. Ein lauschiger Platz zwischen Libido und Lethe. „Well you know I have a love for everyone I know/And you know I have a drive to live I won’t let go“. Johnny Cash wartetet nur auf solche Zeilen.

„I See A Darkness“ von Bonnie „Prince“ Billy bei Amazon.de kaufen


Todesursache: Woran starb David Bowie?

Todesursache von David Bowie Am 10. Januar 2016, nur zwei Tage nach der Veröffentlichung seines 27. Albums „Blackstar“ und seinem 69. Geburtstag, starb David Bowie in New York City an Leberkrebs. 2014 bekam er die Diagnose. In den folgenden Monaten durfte fast niemand von der Krankheit erfahren, nur seine Familie und wenige enge Vertraute wussten davon. Einer von ihnen war Ivo van Hove, mit dem Bowie das Musical „Lazarus“ produzierte. Gegenüber der „Times“ sagte van Hove: „Er war krank, aber er wollte leben. Für seine Frau und seine Tochter und für seine Musik“. Das Album „Blackstar“ war dabei der letzte Kraftakt, den es zu…
Weiterlesen
Zur Startseite