Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


TV-Tipp: John-Carpenter-Retrospektive + neue Doku


von

John Carpenter hat sich als Drehbuchautor, Regisseur, Produzent und Komponist in der Filmbranche einen Ruf als Universalkünstler erarbeitet, der gleichsam im Underground und Mainstream-Kino wirkte.

Mit Filmen wie „Halloween“ (1978), „Der Nebel“ (1980) und „Das Ding aus einer anderen Welt“ (1982) gelangen ihm in kürzester Zeit Meisterwerke des Horrorfilms, mit „Die Klapperschlange“ (1981) und „Sie leben!“ (1988) beeinflusste er das Genre des dystopischen Sci-Fi-Films.

John Carpenter

Vorwiegend aus Budgetgründen und wohl auch aus großer Neugier, einfach zu machen, was ihm in den Sinn kommt, entwickelte Carpenter schon bei seinen ersten Filmen, wie dem mit einem Oscar ausgezeichneten Kurzfilm „The Resurrection of Broncho Billy“ (1970), den Soundtrack selbst und brachte dabei einen richtungsweisenden minimalistischen Elektro-Stil hervor, der bereits ab „Assault – Anschlag bei Nacht“ (1976) zu mehreren unvergesslichen Scores führte, die bis heute viele Nachahmer fanden.


Mehr zu John Carpenter 


Mit einer Auswahl an Carpenters Werken wie „Fürsten der Dunkelheit“, „Sie leben!“ sowie der neuen Dokumentation von Julien Dunand, „The Big John Carpenter“, als TV-Premiere, widmet arte der Genrefilm-Legende einen Programmschwerpunkt, der zu einer (Wieder-)Entdeckung Carpenters einlädt.

Start ist am Montag (07. Juni) mit „Die Klapperschlange“ (22.20 Uhr, bis 21. Juni in der Mediathek) und „The Big John Carpenter“ (00.00 Uhr, bis 14. Juni in der Mediathek). Am Donnerstag (10. Juni) wird die Reihe mit „Die Fürsten der Dunkelheit“ (00.35 Uhr, bis 17. Juni in der Mediathek) fortgesetzt, bevor „Sie leben!“am 14. Juni um 21:45 Uhr (bis 21. Juni in der Mediathek) den Abschluss der Retrospektive bildet.

Albert L. Ortega Getty Images

Skandal-Show „Promis unter Palmen“ für immer aus TV verbannt

Hartes Mobbing, stundenlange Streitgespräche unter der Gürtellinie, uneingeschränkter Alkoholkonsum, sexistische Bemerkungen am laufenden Meter und ein nicht eingeordneter Fall von Homophobie: Die Liste an Derbheiten, mit denen die Sat1-Reality-TV-Soap „Promis unter Palmen“ Schlagzeilen machte, ist lang. Nun ist klar: Das heftig kritisierte Krawall-Format, das aber auch für starke Einschaltquoten sorgte, wird nicht mehr auf die Mattscheibe zurückkehren. Die zweite Staffel war vor einigen Wochen - nach dem Homophobie-Skandal um Teilnehmer Marcus Prinz von Anhalt sowieso unter Beschuss - aufgrund des plötzlichen Todes von Willi Herren abgesetzt worden. Herren war zwar lange Zeit nach den Aufnahmen für die Sendung verstorben, dennoch…
Weiterlesen
Zur Startseite