Spezial-Abo

U2: Darum könnte das Abschlusskonzert in Berlin ihr bestes werden


von

Vieles deutet darauf hin, dass das Abschlusskonzert der „Experience + Innocence“-Tour von U2 voller Überraschungen stecken wird.

Einiges liegt noch im Bereich der reinen Ankündigungen, anderes wurde bereits bestätigt. Schon beim Gig in Hamburg sprach Bono davon, dass der finale Auftritt am 13. November  eine „very, very special show“ werden solle.

U2: Konzert wird gefilmt

Der Bühnendesigner von U2, Willie Williams, hat in einem Interview bestätigt: Das Konzert in Berlin am 13. November wird gefilmt. Das berichtet U2tour.de.

Ebenso deutete Williams an, dass der Auftritt komplett vom „Innocence + Experience“-Konzept der geistesverwandten 2015er-Tour abweichen werde: „we don’t want anything that was in the 2015 show.“ Eine naheliegende Entscheidung: Zumindest die Bühne ist aktuell dieselbe wie vor drei Jahren. Falls U2 eine DVD veröffentlichen wollen, wären die Eindrücke in manchen Teilen für den Zuschauer identisch, falls nicht wenigstens die Lieder ausgetauscht werden.

Hier U2 „Songs of Experience“ kaufen

Somit stehen die 2015 aufgeführten „Innocence“-Songs, wie „Cedarwood Road“ und „Iris (Hold Me Close“ zur Diskussion – viele finden, zum Glück, denn so rutschten zuletzt schon Klassiker wie „The Unforgettable Fire“, „Stay (Far Away, So Close!“) und „Zoo Station“ ins Set.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Es liegt nahe, dass sich U2 in Berlin „Achtung Baby“ widmen werden: Im November 1991 erschien das zum Teil in der Hauptstadt aufgenommene Album.

Ob die Show eine ausgelassene Feier oder ein Abschied von der Bühne für eine langere Zeit markieren wird? In einem Interview mit der „Sunday Times“ sprachen die vier Musiker von körperlichen Strapazen – und der Auffassung, dass die Leute erstmal vielleicht genug von U2 haben könnten.

Paul Morigi Getty Images

Die Mauer steht wieder: Roger Waters und „The Wall“

Wir erinnern an dieses große Ereignis mit einem Text aus unserem Archiv über die Wiederaufführung des Spektakels in Deutschland im Jahr 2011: Die Mauer steht wieder Von Brian Hiatt Noch einmal bringt Roger Waters seine Rock-Oper auf die Bühne - zum ersten Mal so, wie er sie selbst geplant hatte. "The Wall" ist das Resümee seines Schaffens und zugleich sein letztes Großprojekt. Nun führt er das Spektakel in Deutschland auf. Herbst 2010, New York City. In diesem Moment wäre Roger Waters froh, wenn er eine Miniatur-Ausgabe seiner "Wall" zur Hand hätte. Kaum dass er seine 1,90 Meter auf dem Rücksitz…
Weiterlesen
Zur Startseite