Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


US-ROLLING-STONE: Avicii beging Suizid


von

Avicii habe Suizid begangen, das schreiben die amerikanischen Kollegen vom ROLLING STONE, und benennen damit eine Todesursache, die offiziell nicht bestätigt wurde, sondern von den Angehörigen lediglich angedeutet wird.

Die US-Kollegen skizzieren die letzten Tage im Leben des schwedischen Star-DJs. Avicii habe ab dem 8. April in Oman ausspannen wollen und siedelte sich bei Freunden aus der Königsfamilie von Oman in der Nähe der Stadt Maskat ein.

Von dort habe der 28-Jährige sich per Mail mit seinem Management beraten, welche Musiker man für seine kommende, dritte Platte engagieren könne. „Er klang sehr zuversichtlich“, berichtet Per Sundin von Universal Music Sweden. „Er liebte, was er neu erschaffen hatte. “ Für Selfies posierte Avicii mit Fans in der Hotel-Anlage Mascat Hills.

US-ROLLING-STONE: Aviciis Suizid

Umso größer der Schock, als der Musiker sich selbst getötet habe. Incubus-Gitarrist Mike Einziger: „Es hatte doch so gewirkt, als hätte er endlich eine Balance zwischen Job und Freizeit gefunden um entspannter zu werden.“

Avicii live im Jahr 2016. Es sollte das letzte Auftrittsjahr des DJs bleiben

Bevor Avicii nach Oman reiste, hatte er noch den Songwriter Joe Janiak zu sich eingeladen. Gemeinsam komponierte man neue Lieder, Avicii saß am Klavier und schrieb die Texte. Janiak hatte den Eindruck, der DJ sei zurück in einer produktiven Phase. „Er wirkte aufgepumpt mit Energie. Das ist ja das Schockierende: Er sah überhaupt nicht aus wie jemand, der am Ende angekommen ist.“

Avicii, erzählt Janiak, habe ihm gesagt: Er melde sich gleich wieder, sobald er aus Oman zurückgekommen ist.

BJORN LINDGREN AFP/Getty Images

Elliott Smith: Der Tod von „Mr. Misery“

Viele Singer-Songwriter haben den Ruf, introvertierte, melancholische Musik zu machen, aber wenige taten es so wie Elliot Smith. Für einige Kritiker war er „Mr. Misery“ – eine Entlehnung von „Miss Misery“, dem Song aus dem Soundtrack von „Good Will Hunting“, für den er 1998 eine Oscar-Nominierung erhielt. Ein Musiker, dem man nicht so sehr zuhörte als vielmehr mit ihm fühlte. Seiner Freundin Mary Lou Lord zufolge war Smith so etwas wie der Erbe des tragischen Schicksals von Kurt Cobain. Lord und Cobain waren Freunde bevor Nirvana zur Projektionsfläche einer ganzen Generation wurden. Elliott Smith machte Platten für „die traurigen Kinder“…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €