Video: Chester Bennington covert „Rolling In The Deep“ von Adele


von

Linkin Park war die Stimme einer Generation, Fans und Kollegen auf der ganzen Welt zeigen sich geschockt über den Tod des Musikers. Die Band lebte vom reizvollen Zusammenspiel der Stimmen von Chester Bennington und Mike Shinoda, die Rap und emotionsgeladene Balladen zu einer untrennbaren Einheit werden ließen.

Vor allem aber war es die fragile, empfindliche und vor Selbstzweifeln explodierende Stimme von Bennington, die den harten Klängen von Linkin Park eine Seele gab. Und genau das spürt, hört und sieht man in diesem Video.

Chester Bennington singt „Rolling In The Deep“ von Adele


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Bevor er beginnt, sagt Bennigton: „Wir werden nun etwas ganz besonderes für euch machen. Das ist etwas, was wir normalerweise nicht machen, wir spielen einen Sing von einem anderen Künstler. Sie kommt von hier, und hoffentlich werden wir dem gerecht.“

Am Donnerstag (20.07.) gab es die Nachricht, dass Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington im Alter von nur 41 Jahren gestorben ist. Medienberichten zufolge hat sich der Sänger in seinem Haus in Palos Verdes Estates in der Nähe von Los Angeles erhängt. Fans und Musikerkollegen reagieren gleichermaßen geschockt auf die Nachricht:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Linkin Park: Neuer Song „Friendly Fire“ mit Chester Bennington kommt (irgendwann)

Linkin-Park-Gitarrist Mike Shinoda plauderte in einem Twitch-Stream beim Animal-Crossing-Spielen ganz nebenbei aus, dass es noch unveröffentlichte Aufnahmen mit dem verstorbenen Chester Bennington gibt. Es soll ein Lied gegeben haben, das es nicht auf das letzte Album „One More Light“ geschafft hat. Lange Wartezeit „Wir haben mehr [Songs] gemischt, als auf dem fertigen Album zu hören sind, und wir haben ein paar andere Lieder gemischt, nur um zu sehen, ob einer davon es auf das Album schaffen würde. Oder ob wir es für eine B-Side verwenden könnten, und das war „Friendly Fire“.“ Das unveröffentlichte Lied „Friendly Fire“ wurde ursprünglich bei den…
Weiterlesen
Zur Startseite