Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Tod von Chester Bennington: So trauert die Musikwelt um den Sänger von Linkin Park

Am Donnerstag (20.07.) gab es die schockierende Nachricht, dass Linkin-Park-Frontman Chester Bennington im Alter von nur 41 Jahren gestorben ist. Medienberichten zufolge hat sich der Sänger in seinem Haus in Palos Verdes Estates in der Nähe von Los Angeles erhängt.

Mike Shinoda, Gründungsmitglied von Linkin Park, bestätigte die Nachricht auf Twitter: „Es ist schockierend und herzzerreißend.“

Neben zahlreichen Fans äußerten sich auch Prominente und weitere bekannte Musiker.

Freundschaft von Chester Bennington und Chris Cornell

Auch Vicky Cornell, die Witwe des verstorbenen Soundgarden-Frontmanns Chris Cornell, meldete sich zu Wort. Chris Cornell und Chester Bennington verband eine enge Freundschaft. Der Todestag von Bennington war zugleich der Geburtstag von Cornell.

„Gerade als ich dachte, mein Herz könnte nicht noch mehr gebrochen werden… Ich liebe dich.“

 

Auf dem offiziellen Twitter-Account von Linkin Park findet sich bislang noch keine Nachricht. Die Band postete ein Foto von Chester Bennington umringt von Fans bei einem Konzert, welches nun auch das Titelbild in der Twitter-Bio ist.

Video: Chester Bennington singt „Hallelujah“ bei Chris Cornells Beerdigung


Todesursache: Woran starb David Bowie?

Todesursache von David Bowie Am 10. Januar 2016, nur zwei Tage nach der Veröffentlichung seines 27. Albums „Blackstar“ und seinem 69. Geburtstag, starb David Bowie in New York City an Leberkrebs. 2014 bekam er die Diagnose. In den folgenden Monaten durfte fast niemand von der Krankheit erfahren, nur seine Familie und wenige enge Vertraute wussten davon. Einer von ihnen war Ivo van Hove, mit dem Bowie das Musical „Lazarus“ produzierte. Gegenüber der „Times“ sagte van Hove: „Er war krank, aber er wollte leben. Für seine Frau und seine Tochter und für seine Musik“. Das Album „Blackstar“ war dabei der letzte Kraftakt, den es zu…
Weiterlesen
Zur Startseite