Video: Pete Doherty covert Oasis, Leonard Cohen und The Velvet Underground


von

Bei einem Gig in London diese Woche spielte Pete Doherty nicht nur eigene Songs und Hits der Babyshambles und Libertines, sondern wagte sich auch an die großen Meister.

Um sein neues Album „Hamburg Demonstrations“ vorzustellen, trat der Sänger im „Forum“ in Kentish Town auf, wo er unter anderem „Don’t Look Back in Anger“ von Oasis und das legendäre „Fuck Forever“ einer seiner eigenen Bands, den Babyshambles, zum Besten gab. Als finale Zugabe stimmte er „Hallelujah“ vom kürzlich verstorbenen Leonard Cohen an – und wurde dabei von Carl Barat am Schlagzeug unterstützt.

 

Ride Into The Sun/Don’t Look Back In Anger

Up The Bracket/Hallelujah

You’re my Waterloo

Die ganze Setlist des London-Gigs:

I Don’t Love Anyone (But You’re Not Just Anyone)

Last of the English Roses

Kolly Kibber

You’re My Waterloo (Original: The Libertines – mit Carl Barat)

The Steam

The Whole World Is Our Playground

Weed Smoker’s Dream

Oily Boker

The Travelling Tinker

Down for the Outing

Hell to Pay at the Gates Of Heaven

Wolfman (Original: Babyshambles)

Gunga Din (Original: The Libertines)

Punk Buck bona fide (et in Americana ego)

A Fool There Was

Ride Into the Sun (Original: Velvet Underground) / Don’t Look Back in Anger (Original: Oasis)

Killamangiro (Original: Babyshambles)

Zugabe:

I Am the Rain

Fuck Forever (Original: Babyshambles)

La Belle et Le betê part II

Up the Bracket (Original: The Libertines)

Hallelujah (Original: Leonard Cohen – mit Carl Barat)