Spezial-Abo

Video: So reagieren Kinder auf „Appetite For Destruction“ von Guns N‘Roses


von

Was denken eigentlich Kinder über Musik, die schon 30 Jahre alt ist? Dieses Video zeigt: Was „Appettite For Destruction“ von Guns N‘Roses betrifft, sind die Kleinen uneins. Während die einen die Lieder feiern, finden die anderen sie furchtbar. Super-Süß und witzig sind aber alle Reaktionen der Nachwuchs-Musik-Kritiker.

Die Kinder im Video sind zwischen sechs und 13 Jahren alt und hören sich ein Album an, das 30 Jahre alt ist – steinalt für sie, wie sie kommentieren. Manche von ihnen kennen Guns N‘Roses bereits von ihren Eltern, andere haben noch nie etwas von der Band gehört.

Für die erste Verwirrung sorgt der widersprüchliche Bandname, den sich einige versuchen bildlich vorzustellen: Waffen und Rosen? Sie sind sich einig, dass das nicht zusammenpasst.

Guns N‘Roses eine Rock-Band?

„Welcome To The Jungle“ ist der erste Song, den die Kinder vorgespielt bekommen – und ein Junge äußert den Verdacht, dass es sich um eine Rock ’n‘ Roll-Band handeln könnte. Doch die Meinungen dazu könnten unterschiedlicher nicht sein.

Ein Mädchen wird im Laufe des Videos immer mehr zum Fan von Guns N‘Roses, während ein Junge es nicht glauben kann, dass sich auch nur ein Mensch freiwillig diese Musik freiwillig anhört.

„So etwas trägt heute keiner mehr“

Als die ersten Takte von „Paradise City“ erklingen, sind beinahe alle mit dem Song vertraut. Viele sagen nun, wie sehr sie die Band lieben. Einer der besten Momente in dem Video: Beim Intro von „Sweet Child O‘ Mine“ ruft ein Mädchen: „Meine Mama singt das jeden Abend für meinen Bruder!“

Ebenfalls ein Highlight: Den Nachwuchs-Musik-Kritikern werden alte Fotos von Axl und Co. gezeigt. „Die müssen wirklich schon alt sein. So etwas trägt heute keiner mehr. Damals war das bestimmt hip…,“ lautet das Urteil eines Mädchens zur Mode von damals.

Unterschiedliche Beurteilung von „Appetite for Destruction“

Am Ende sehen die Kinder das Musik-Video zu „November Rain“ – auch hier spalten sich die Meinungen. Witzig sind die Kommentare zum Inhalt, der sich den Kleinen nicht erschließt, etwa: „Warum steht der mit einer Gitarre vor einer Kirche in der Wüste?“ Ja, warum eigentlich?

Hier können Sie das Video sehen:


Carrie Henn feiert ihr (peinliches) „Aliens“-Comeback

Für Sci-Fi-Fans gehört „Aliens“ von Regisseur James Cameron aus dem Jahr 1986 zu einem der besten Science-Fiction- und auch „Alien“-Filme, die jemals gedreht wurden. Die Anhängerschaft ist selbst über 30 Jahre nach der Kinouraufführung immer noch riesig und es gibt dutzende von Büchern, Comics, Hörbüchern und Videospielen, die die Geschichte rund um Ellen Ripley und den Colonial Marines auf dem Planeten LV-426 fortführen. Mit „Aliens: Last Stand“ gibt es jetzt  auch einen neuen Fanfilm, der vor allem wegen einem Detail aus der Masse der Fanveröffentlichungen heraussticht. Carrie Henn ist zurück Denn Newt-Darstellering Carrie Henn hat in dem Film einen kleinen…
Weiterlesen
Zur Startseite