Kooperation

„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ neu interpretiert: Ein Coming-of-Age-Epos für die Gegenwart


von

Mit einem Traum von Glück und Freiheit im Kopf stürzen sich sechs junge Protagonisten in die berauschenden Nächte Berlins. Sie feiern das Leben, die Liebe und die Versuchung – bis sie erkennen müssen, dass dieser Rausch nicht nur ihre Freundschaft zerstören wird, sondern sie in den Abgrund treiben kann.

Mit „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ kommt am 19. Februar 2021 ein neues Amazon Original zu Prime Video, das eine eindrückliche Coming Of Age-Story erzählt – inspiriert von Christiane F. und ihren Erfahrungen, die als Buch und Film veröffentlicht wurden.

Christiane hat einen unstillbaren Hunger, ihr Leben ohne Kompromisse zu erfahren. – Jana McKinnon

Oliver Berben war neben Sophie von Uslar als Produzent für die Serie verantwortlich. „Ich erinnere mich gut daran, mit welcher Wucht die Geschichte der Kinder vom Bahnhof Zoo in mein Leben trat. Ich habe das Buch, wie so viele andere meiner Generation auch, in der Schule gelesen und erkannte schlagartig, dass es neben der verhältnismäßig heilen Welt, in der ich aufwuchs, auch eine andere, viel härtere Seite des Lebens gab: Kinder und Jugendliche, die kaum älter waren als ich, nahmen harte Drogen, prostituierten sich und spielten jeden Tag aufs Neue mit ihrem Leben.“

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo
„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“

Amazon Original mit neuem Ansatz

In der Neuinterpretation von Constantin Television und Amazon Studios geht es um die schnelllebige Welt von sechs Protagonisten, die zu Beginn voller Lebenslust Berlin in all seinen Facetten entdecken. „Wir erzählen einen auf mehrere Jahre ausgeweiteten Zeitrahmen und porträtieren nicht nur Christianes Geschichte, sondern auch die ihrer Freunde: Woher kommen sie? Warum nehmen sie Drogen? Wie werden sie erwachsen? Überleben oder sterben sie?“

,Wir Kinder vom Bahnhof Zoo‘ bittet das Publikum auf eine Reise mit starken Amplituden. Trotz harter Themen wie Drogen, Tod, Gewalt und Prostitution ist unser Ansatz, eine Coming-of-Age-Geschichte auf Augenhöhe unserer Protagonisten zu erzählen. Wir schauen nicht von oben auf sie drauf, sondern treten mit ihnen in ihre Welt ein, gehen eine emotionale Komplizenschaft ein. – Sophie von Uslar

Hier den Trailer zu „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ ansehen:

„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“: Auch der Soundtrack kann überzeugen

Nicht nur die Kostüme und das Szenenbild ermöglichen es Zuschauern, in die Serie einzutauchen, auch die Musik spielt eine essenzielle Rolle in allen acht Folgen des Amazon Originals. „Von Anfang an arbeiteten wir mit dem Rechteinhaber BOWIE ESTATE zusammen, auch weil der Film ,Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo‘ einst für David Bowie so wichtig gewesen ist“, so Produzent Oliver Berben.

Für den Score waren Michael Kadelbach und Robot Koch verantwortlich. Letzterer erklärt: „Wir sind sehr Synthesizer-lastig gestartet, aber dann wurde der Score immer organischer. Viele meiner Songs beginnen mit Klavierklängen, irgendwann hat sich das Klavier auch als starkes Element im Score durchgesetzt. Obwohl manchmal auch Streicher vorkommen, handelt es sich nicht um einen klassischen Orchester-Score, wie ihn wohl viele bei einer Serie erwarten würden. Unsere Musik ist modern und ein wenig aus der Zeit gefallen. Auch der Soundtrack von ,Wir Kinder vom Bahnhof Zoo‘ ist international. Er klingt nicht unbedingt ,deutsch‘, er klingt auch nicht zwingend nach Berlin. Aber er hat natürlich wichtige Inspirationen in Berlin gefunden, weil die elektronische Musik eng mit der Hauptstadt verbunden ist.“

Der Soundtrack ist zum Start der Serie exklusiv bei Amazon Music verfügbar.

Tipp: Ab dem 18. Februar 2021 startet auf Audible die Audio-Dokumentation „Das Berlin der Kinder vom Bahnhof Zoo“ von Clemens Marschall, Lorenz Schröter und Miku Sophie Kühmel. Darin sind erstmals bislang unveröffentlichte Original-Aufnahmen der Interviews zwischen Christiane F. und den Stern-Reportern Horst Rieck und Kai Hermann zu hören.

Die Besetzung von „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“

Für die sechs Hauptrollen war uns wichtig, dass sie deutschsprachig sind, weil wir eine Geschichte erzählen, die zwar universell ist, aber tief in Berlin verwurzelt ist und auf einem der meistverkauften deutschen Sachbücher basiert. – Oliver Berben

Christiane: Jana McKinnon

Stella: Lena Urzendowsky

Babsi: Lea Drinda

Benno: Michelangelo Fortuzzi

Axel: Jeremias Meyer

Michi: Bruno Alexander

In weiteren Rollen: Angelina Häntsch, Sebastian Urzendowsky, Bernd Hölscher, Hildegard Schmahl, Valerie Koch, Nik Xhelilaj, Dimitrij Schaad, Gerhard Liebmann, Tonio Arango, Heiner Hardt und Tom Gronau. Alexander Scheer ist als David Bowie zu sehen.

Zu den Dreharbeiten

„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ ist eine internationale Co-Produktion zwischen Constantin Television und Amazon Studios. Regie führte Philipp Kadelbach – für die Serie wurde vom 18. Juli 2019 bis zum 14. Februar 2020 in Prag, Berlin und Umgebung gedreht.

„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ möchte bewusst keine historisch akkurate Serie sein. „Was der Zuschauer sieht, lässt sich keinem Jahrzehnt eindeutig zuordnen. Elemente der 70er- und 80er-Jahre sind genauso vorhanden wie Elemente der Gegenwart. Wir haben eine eigene Zeit geschaffen, um den zeitlosen Aspekt der Geschichte und die große Aktualität hervorzuheben“, sagt Berben weiter.

Die Serie werde mit Wucht in das Leben einer neuen Jugend- und Elterngeneration treten, so die Macher. Vieles habe sich im Laufe der Jahrzehnte geändert, aber die Sorgen und Probleme junger Menschen, in dieser Welt ihren Platz zu finden, seien geblieben. „So wie einst Christiane und ihre Freunde um Aufmerksamkeit und Anerkennung kämpften, ist es auch für die heutige Jugend nicht leicht erwachsen zu werden. Und die sozialen Medien – auch eine Art von Droge – machen diesen Kampf nur noch schwerer.“

„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ – ab 19. Februar 2021 bei Amazon Prime Video. Hier können Sie die Serie jetzt sehen.

Mike Kraus / Soap Images / mike@soapimages.com
Mike Kraus / Soap Images / mike@soapimages.com
Mike Kraus / Soap Images / mike@soapimages.com

David Bowie: Witwe will auch Jahre nach seinem Tod nie wieder heiraten

1990 trafen sich das somalisches Fotomodell Iman und die  David Bowie zum ersten Mal. Sie heirateten 1992, 2016 verstarb der Sänger. Wie ihre Liebe war und wie sich ihr Leben weiterdreht, darüber sprach Iman in einem Interview. Die 65-Jährige trägt das Vermächtnis von David Bowie im Herzen, ihre Familie würde sich jeden Tag an ihn erinnern. Gegenüber „Harper's Bazaar UK“ bestätigte Iman, dass er ihre große Liebe war. „Meine Tochter fragte mich einmal, ob ich jemals wieder heiraten würde, und ich sagte: niemals.“ Die Schauspielerin erinnert sich an damals zurück, als sie sich nach ihrer ersten Begegnung zum Date verabredeten,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €