Highlight: 50 Jahre Woodstock: Was von der Hippie-Bewegung übrig blieb

„Woodstock“-Neuauflage wird zur Farce – Künstler wussten nichts von der Verlegung des Festivals

„Woodstock 50“ steht auf wackligen Beinen. Erst letzen Monat wurde gemutmaßt, das Festival werde gar nicht mehr stattfinden. Kürzlich kam dann die Nachricht, dass ein ganz neuer Veranstaltungsort angefragt wurde – ein schlecht erreichbares Gelände ohne Campingmöglichkeiten. Nun stellte sich außerdem heraus, dass die Organisatoren keineswegs in regem Kontakt mit den potentiellen Festival-Acts stehen und diese nicht einmal über ihre neuen Pläne informiert haben.

Das erklärten nun Manager, Publizisten und Agenten der Bands, die eigentlich bei der Jubiläums-Aktion vom 14. bis 16. August 2019 spielen sollten, im Gespräch mit „Billboard“. Demnach haben die Organisatoren Michael Lang und Greg Peck die Künstler nicht mit aktuellen Updates zur grundsätzlichen Lage des Festivals versorgt, obwohl diese letzen Endes entscheiden müssen, ob sie bei einem Umzug der Veranstaltung trotzdem noch auftreten wollen.

„My Generation“ von The Who jetzt auf Amazon bestellen

Die meisten Künstlerverträge wurden direkt über den Kapitalgeber „Dentsu“ geschlossen, der insgesamt 32 Millionen US-Dollar in Produktionskosten und Gagen investierte. Dieser stieg jedoch bereits Ende April aus. Den bereits gebuchten Künstlern teilte der Investor angeblich mit, eine Rückzahlung der Gagen sei nicht nötig.

Dass das Festival nach wie vor stattfindet, will „Dentsu“ jedoch auch nicht und versuchte mehrfach den Organisator Greg Peck dahingehend umzustimmen. Laut richterlichem Beschluss hätte die Agentur jedoch nicht die Möglichkeit, in jeglicher Form für den Abbruch des Festivals zu sorgen.

Enormes Potential für mögliches Desaster

Gleichermaßen hält der Gerichtsbeschluss den ehemaligen Investor davon ab, die Künstler dazu zu drängen, nicht auf der Veranstaltung zu spielen. Das bringt die Bands in eine schwierige Lage. Momentan sieht es trotz starker Komplikationen nämlich nicht danach aus, dass Michael Lang „Woodstock 50“ absagen wird. Genau so wenig möchte er sich aber aus der Planung zurückziehen – für alle Beteiligten stellt dies eine überaus komplizierte Sachlage dar.

Woodstock 1969
Woodstock 1969

Clayton Call Redferns


Roy Orbison und bald Abba: Wie gut ist eigentlich ein Hologramm-Konzert?

Die Unsterblichkeit der Rockmusik ist bald kein Mythos mehr. Schon seit Jahren ist die Rede von so genannten Avataren, die auf der Bühne verstorbene Musiker wie Elvis Presley oder John Lennon wieder zum Leben erwecken könnten. Gemeint sind damit Hologramm-Effekte, die tatsächlich ein beeindruckend realistisches Abbild einer Person auf der Bühne erzeugen können. Das mag zunächst wie Leichenschändung klingen, aber eine ganze Generation kann so noch einmal die Helden ihrer Jugend in Bestform sehen, eine andere kann sie zum ersten Mal entdecken. Und das live und hautnah auf einer Bühne. Während Abba für kommendes Jahr eine große Hologramm-Reunion-Tour angekündigt haben,…
Weiterlesen
Zur Startseite