Verwirrter Xavier Naidoo droht mit Konzertabsage: „Macht euren Scheiß allein!“


von

Xavier Naidoo droht, nicht mehr in Ladenburg auftreten. Der Sänger bringt ins Spiel, sein für den 15. August 2020 geplantes Konzert auf der Festwiese abzusagen, nachdem sowohl der Bürgermeister der Stadt, als auch die Grünen Bedenken gegenüber dem Auftritt des selbst ernannten Rassisten und Verschwörungstheoretikers zum Ausdruck gebracht haben. Der Protest gegen Naidoo hatte zuletzt vor Ort zugenommen, wie Mannheim24 berichtet.

Die Seite zitiert ein Video des bizarren Schmusebarden, in dem er seine Drohung mit derben Worten direkt an den Bürgermeister Ladenburgs, Stefan Schmutz, richtet: „Übrigens Herr Bürgermeister, ich bürge nicht mehr. Macht euren Scheiß doch allein und gibt mir mein Geld wieder.“ Zuvor soll er seinen Kritikern entgegnet haben: „Damit bestätigt sich, dass die SPD Richtung Faschismus tendiert“. Dass er seinen Gig absagen könnte, sei eben „ein Zeichen von Faschismus“ und Schmutz solle „mal darüber nachdenken“.

Krude Theorien über Faschismus

Xavier Naidoo

Wer die jüngsten Aussagen des Mannheimers betrachtet, kommt nicht drumherum,  Xavier – oder „Xaver“, wie ihn einige seiner Fans auf Facebook nennen – Naidoo für einen ausgemachten Aluhut-Träger zu halten. Sein Geschwurbel über SPD und Die Linke, die er als Faschisten bezeichnet, oder seine wirren Thesen über entführte Kinder, Kannibalen, Ritualmorde und Sekten (den vermeintlichen Zusammenhang bitte selber herstellen), ist schon arg traurig.

Pro7 und RTL haben den einstigen Musik-Star schon folgerichtig aus ihren Sendungen bzw. ihrem Programm geworfen. Bezüglich Naidoos politischer Botschaft wurde Bürgermeister Schmutz deutlich: „Die privaten Aussagen des Künstlers Naidoo sind inakzeptabel.“ „Dahinter scheint eine Weltanschauung zu stehen, die mit dem liberalen und offenen Weltbild Ladenburgs nichts gemein hat“, so Schmutz weiter.

Der Grünen-Fraktionssprecher, Maximilan Keller, brachte zuvor schon einen Antrag gegen das Konzert ein und erklärte: „Wir wollen Xavier Naidoo nicht auf der Festwiese sehen“.

Andreas Rentz Getty Images