RTL schmeißt Xavier Naidoo aus der DSDS-Jury


von

Wegen seines Hetze-Videos muss Xavier Naidoo die Jury von „Deutschland sucht den Superstar“ mit sofortiger Wirkung verlassen. „RTL steht für Vielfalt im Programm“, teilte der Geschäftsführer von RTL, Jörg Graf, mit. „Wir sind Verfechter der Meinungsfreiheit. Dazu gehört aber auch, das wir jede Form von Rassismus und Extremismus entschieden ablehnen. Die jetzt aufgetauchten Videos von Xavier Naidoo haben uns massiv irritiert. Unsere Bitte, seine Äußerungen im Dialog und live bei RTL persönlich und öffentlich zu diskutieren und zu erklären, hat er bislang unbeantwortet gelassen. Gerade diese Diskussion fänden wir wichtig, da für uns die Aussagen im Video und seine Kommentierung danach überhaupt nicht zusammen passen. Daher haben wir uns entschieden, ihn für die kommende Liveshow von ‚DSDS‘ auszuschließen.“

Zuvor hatte Xavier Naidoo versucht mit einem Statement, in dem er sich zum Vorkämpfer gegen Rassismus darstellte, die Wogen noch zu glätten. Aber das Video vom Mittwoch morgen mit seinen Zeilen wie „Und nochmal: Ich hab fast alle Menschen lieb, aber was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt. Da muss ich harte Worte wählen, denn keiner darf meine Leute quälen. Wenn doch, der kriegt es mit mir zu tun! Lass uns das beenden – und zwar nun“ hat da schon für Unruhe gesorgt. In der Vergangenheit hatte der Sänger bereits zu Protokoll gegeben, Rassist zu sein.

Xavier Naidoos Video

In dem etwa einminütigen Clip, den unter anderem der Journalist Mario Sixtus auf Twitter geteilt hat, dessen Quelle aber am Mittwochmorgen (11. März) zunächst noch nicht klar war, rappt der Soul-Sänger anscheinend von einer diffusen Gefahr, die durch die Einreise von Flüchtlingen in Deutschland ausgeht.

Oder wie soll man es verstehen, wenn er von „Gästen“ parliert, die dem „Gastgeber das Leben“ das Leben stehlen würden?

Naidoo spricht davon, dass „wir“ nur am Rand stehen und bei dem „Schauspiel zuschauen“. „Kein Mann“ könne Rettung bringen. Das klingt nun erneut nach Verschwörungstheorie. Naidoo war in der Vergangenheit ja des Öfteren mit zumindest reichlich fragwürdigen Aussagen aufgetreten (Stichwort: Reichsbürger-Demo).



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Netflix und BBC streichen „Little Britain“ wegen Blackfacing aus Streaming-Angebot

Netflix und die britische BBC haben mit sofortiger Wirkung die populäre Comedy-Reihe "Little Britain" sowie die Fortsetzung "Come Fly With Me" aus ihrem Streaming-Angebot herausgenommen. Die politisch unkorrekte Serie machte sich Anfang der 2000er unter anderem deftig über Schwarze und Transvestiten lustig und sei nun, in Zeiten von „Black Lives Matter“ nach dem weltweit Entsetzen auslösenden Mord an dem Afroamerikaner George Floyd, nicht weiter erwünscht. Netflix plante schon „Little Britain“-Revival Das meldete die BBC - auch in diesen harschen Worten. Die Zeiten hätten sich geändert, hieß es. Auch „Little Britain“-Co-Schöpfer Matt Lucas, der auch schwarze Figuren in der Reihe mimte,…
Weiterlesen
Zur Startseite