Spezial-Abo
Highlight: 10 Fakten über David Bowie, die Fans kennen sollten

8 Fakten über Lizzo: Was Sie über das musikalische Multitalent wissen müssen

Kindheit mit musikalischen Einflüssen

Lizzo heißt eigentlich Melissa Jefferson und wurde am 27. April 1988 in Detroit geboren. Ihr Spitzname wurde später auch zu ihrem Künstlernamen. Das Talent scheint Lizzo bereits in die Wiege gelegt worden zu sein. Im Interview mit dem US-amerikanischen ROLLING STONE erklärte sie 2018: “Ich habe eine sehr musikalische Familie. Alle können einen Ton halten, singen und ein Instrument spielen. Aber niemand war ein professioneller Musiker.” Mit zehn Jahren zog die Familie nach Houston im US-Bundesstaat Texas. Dort rief Lizzo gern bei den örtlichen Radiostationen an und bat darum, freestyle rappen zu dürfen, um ihr Talent zu beweisen.

Lizzo ist ein Profi an der Querflöte

„Ich kam nie an Musik vorbei, ich musste sie einfach machen. Ich habe angefangen, Querflöte zu spielen, als ich zwölf war und haben dann bis zum College Musiktheorie gepaukt. Erst habe ich mich ins Schreiben verliebt, dann in die Musik“, so Lizzo gegenüber ROLLING STONE.

An der Universität von Houston war sie Mitglied in der Marching Band, dort studierte sie auch klassisches Querflötenspiel. Auch heute spielt die Flöte noch eine wichtige Rolle bei ihren Auftritten.

Zusammenarbeit mit Prince

Als sich die Band, mit der sie in Houston Musik gemacht hatte auflöste, zog es Lizzo nach Minneapolis, um dort mit anderen Musikern zu arbeiten. Wie es der Zufall wollte, wurde Prince zwei Jahre später auf sie aufmerksam und lud sie zu Studioaufnahmen nach Paisley Park ein.

Gemeinsam mit dem Musiker arbeitete sie an “BoyTrouble“, einem Song für das 2014 erschienene Album „Plectrumelectrum”. Die Zusammenarbeit mit Prince beschrieb Lizzo später als surreal und „wie im Märchen“. „Als Künstler lässt sich deine Karriere nicht von Trends oder deinem Alter definieren. Das ist die wichtigste Lektion, die ich von Prince gelernt habe: positives Denken und die Tatsache, dass Kunst für immer ist. Sei unsterblich.“

Lizzo über ihren Musikstil: „Wenn du alles liebst, ist es schwer, sich festzulegen“

Lizzos Musik klingt vielseitiger als vieles, das aktuell in den Charts vertreten ist – Grund dafür ist unter anderem ihre musikalische Prägung mit Gospelmusik. Bis sie zehn Jahre alt war, hörte sie vor allem kirchliche Musik und kam kaum in Berührung mit weltlichen Musiktrends. Das änderte sich erst mit dem Umzug nach Houston. „Lil Flip wurde zu einem meiner Idole. Destiny’s Child wurden gerade groß. Meine ältere Schwester hörte Indie-Rock – sie spielte Björk und Radiohead in ihrem Zimmer und machte ihre Emo-Phase in der High School durch. Ich hatte all diese musikalischen Einflüsse und noch heute tue ich mich schwer damit, einen Sound zu finden. Wenn du alles liebst, ist es schwer, sich festzulegen.”

Lizzo: So sieht Body Positivity im Jahr 2019 aus

Im Interview mit „NPR“ erklärte Lizzo kürzlich: „Vor zehn Jahren konnte ich keinen Badeanzug oder Bikini für meine Größe finden. Mir wurde jeden Tag gesagt, dass mein Gesicht toll ist, aber an meinem Körper müsse ich arbeiten. Menschen haben nicht mal mitbekommen, wenn sie mich auf subtile Weise degradierten. Es ging mir in Fleisch und Blut über, sodass ich mich selbst dafür fertig machte und all das geglaubt habe, was man mir sagte. Dann habe ich die Entscheidung getroffen, dass ich einfach glücklich mit meinem Körper sein möchte, glücklich, so wie ich bin. So begann ich, meinen Körper zu lieben. […] Ich musste viele Jahre hart arbeiten, um an diesen Punkt zu kommen. Noch heute tue ich das. Es gibt Tage, an denen ich aufwache und mir sage: ,Oh mein Gott, das bin ich nicht.‘ Aber dann muss ich mich daran erinnern, dass ich es bin, ich sehe nur etwas anders aus, aber das bin immer noch ich.“



Eric Clapton: 10 Fakten über Slowhand, die Sie kennen müssen

Eric Clapton in der April-Ausgabe des ROLLING STONE - großes Special + Vinyl-Single Es gibt Millionen Gitarristinnen und Gitarristen auf der Welt, die allesamt versuchen, ihren eigenen Stil zu finden. Dieser unverwechselbare Sound, der die Zuhörer sofort erkennen lässt, wer das Instrument gerade in der Hand hält. Der Instrumentenindustrie bereitet dies eine ertragreiche Geschäftsgrundlage, versprechen die Hersteller von Gitarren, Effektpedalen und Verstärkern doch ihren Kunden, mit bestimmten Modellen so zu klingen wie ihre großen Helden: „Mit einem VOX AC-30 kriegst du den Sound von Brian May.“ Ganz so einfach ist die Sache natürlich nicht, denn die Wahrheit im geflügelten Sprichwort „sound is in…
Weiterlesen
Zur Startseite