Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

AC/DC-Drummer Phil Rudd: Anklage wegen Mordkomplott wird fallengelassen

Kommentieren
0
E-Mail

AC/DC-Drummer Phil Rudd: Anklage wegen Mordkomplott wird fallengelassen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Am Donnerstag war Phil Rudd, der 60-jährige Schlagzeuger von AC/DC, in Neuseeland festgenommen worden. Der Vorwurf: Er habe einen Auftragskiller angeheuert um zwei Menschen ermorden zu lassen.

Nun zog die Staatsanwaltschaft diese Klage aus Mangel an Beweisen zurück. Phil Rudds Anwalt, Paul Mabey, sagte gegenüber Neuseelands Channel 3 News: “Der Staatsanwalt, Greg Hollister-Jones, hat die Beweislage gesichtet und als unzureichend befunden.” Laut Mabey hätte der Ruf seines Klienten durch die “voreilige Aktion unübersehbaren Schaden davongetragen.” Rudd würde sich nun “alle rechtlichen Schritte” offenhalten.

Ungeachtet dessen läuft das gleichzeitig eingeleitete Verfahren wegen Drogenbesitzes – bei Rudd wurden Marihuana und Methamphetamine gefunden – und Morddrohungen weiter. Die Höchststrafe für Morddrohungen beträgt in Neuseeland sieben Jahre Haft.

Rudd ist bis zu seinem nächsten Gerichtstermin am 27. November gegen Kaution auf freiem Fuß. AC/DC kommentierten den Fall bislang nicht weiter, sondern sagten nur, dass Rudds Abwesenheit “keinerlei Einfluss auf die geplante AC/DC-Tour und die Veröffentlichung des neuen Albums” habe.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben