Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Amtseinführung von Trump: Moby lehnt Einladung ab, würde aber unter einer Bedingung auftreten

E-Mail

Amtseinführung von Trump: Moby lehnt Einladung ab, würde aber unter einer Bedingung auftreten

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Musiker Moby wurde vom künftigen US-Präsidenten eingeladen, bei dessen Amtseinführung aufzutreten. Das lehnte er ab. Unter einer Bedingung würde er aber zusagen.

Der Sänger ist einer der lautesten Kritiker von Donald Trump. Im Zuge der US-Wahlen hat er Hillary Clinton lautstark unterstützt und sogar zwei Anti-Trump-Songs veröffentlicht.

Moby schrieb offenen Brief nach dem Wahlsieg von Donald Trump

Als der Republikaner im November die Wahl gewann, hat sich Moby in einem offenen Brief an Amerika gewendet. Darin bezeichnete der Musiker den designierten Präsidenten als Rassisten und Frauenfeind und übte Kritik an der amerikanischen Gesellschaft. Er schrieb, dass die Bürger blind gegenüber Fakten und Beweisen seien.

Umso erstaunlicher ist es, dass er nur wenige Wochen später eine Einladung von Donald Trump erhielt bei dessen Amtseinführung aufzutreten. Zumindest, wenn man seinem Instagram-Post glauben kann:

Zu dem Bild schreibt Moby: Hahahahaha, gerade wurde ich von einem Booker gefragt, ob ich mir vorstellen könne bei der Inauguration von #trump aufzutreten…. Hahahahaha, Moment, Hahahaha, ernsthaft? Ich würde als DJ bei der Amtseinführung auftreten, wenn #trump als Bezahlung dafür seine Steuererklärungen öffentlich macht. Wahrscheinlich würde ich dann Public Enemy und Stockhausen-Remixe auflegen, um die Republikaner zu unterhalten. Ich lache immer noch. Hahahaha. Also #trump was denkst du? Ich bin dein DJ und du legst deine Steuererklärungen offen?“

Es wäre eine Playlist mit Standard-Protestsongs

„Billboard“ hat den Instagram-Post von Moby weitergedreht und den Musiker dazu aufgefordert eine Playlist zu erstellen. Darauf enthalten: Songs, die er bei dem Event spielen würde.Darauf stehen die Sex Pistols, Rage Against The Machine. Pete Seeger und John Lennons „Imagine“. Eine Standart-Protestsong-Liste also.

Der designierte Präsident hat Probleme Stars für seine Amtseinführung am 20. Januar zu finden. Für Donald Trump hagelt es eine Absage nach der nächsten.

Moby über Trump: „Der schlimmste Präsident, den wir jemals sehen werden!“

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel