Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Aviciis bester Freund: „Der Alptraum endet nicht“

Levan Tsikurishvili ist nicht nur Regisseur der Netflix-Doku „Avicii: True Stories“, er war auch der beste Freund von Avicii.

Auf Instagram hat Tsikurishvili nun Abschied genommen von Tim Bergling, wie der schwedische Star-DJ bürgerlich hieß. „Dir diese Zeilen zu schreiben, fühlt sich so unwirklich an. Wie ein niemals enden wollender Albtraum oder ein schrecklicher Scherz.“ Aviciis Schwester Linda hat den Instagram-Post kommentiert – positiv, mit zwei Herzen.

Avicii in der „oberflächlichen Branche“

Avicii

Tsikurishvili: „Du warst und wirst die intelligenteste und loyalste Person bleiben, die ich jemals in dieser oberflächlichen Branche getroffen habe. Eine Industrie, die nicht klug genug war für dich war nie wirklich verstand, wer du bist.“

Kooperation

„Ich vermisse dein aufrichtiges und demütiges Verhalten, das ich noch nie bei einer anderen Person gesehen habe. Ich habe niemals gesehen, wie du jemanden nach der Meinung anderer beurteilt hast, und niemals hast du jemanden verurteilt, der nicht anwesend gewesen wäre, um sich zu verteidigen.“

 

Die Todesursache Aviciis, dessen Leichnam am 20. April in Maskat, Oman, aufgefunden wurde, ist nicht veröffentlicht worden. Verschiedene Medien berichten, dass sich der Musiker umgebracht hätte.

Levan Tsikurishvili auf Instagram:

View this post on Instagram

Writing this to you feels unreal; like a never-ending nightmare or a terrible joke. You were, and always will be the most intelligent and loyal person I’ve ever got to know in this superficial industry. An industry that was not smart enough for you and that never really understood who you were. I admire and will severely miss your genuine and humble behavior, which I’ve never seen in any other person. Never did I see you judge a person based on the opinion of others, and never did you let others judge someone that wasn’t there in person to defend themselves. These are few of many things that always pops up in my head when I'm thinking of you. Never forgetting moments like when a Lemur bit your finger in Madagascar in the middle of the jungle, and you almost passed away of pain while you were plaster your finger with the leaves. But you still wanted to protect the Lemur and argued with me; "brysh, he is not aggressive, he just thought my finger was a part of the food I gave him, it's not his fault." I'm so thankful for everything we went through together, everything you did for me, everything you taught me by your actions, every single work we did together, all the WEEK-long creative conversations we used to have and fights that always used to end up in something great, epic nights, endless laughs, the documentary we did that didn’t left a single person emotionally untouched, ALL the night long music sessions I was fortunate to film, your best friends that meant the whole world to you, who also quickly became my close friends, silly jokes, popcorn evenings and all the places we went to together. You introduced me to a world that did not exist for me before our paths crossed again and I have you to thank for many things I still do today. I will always stay loyal to you and your spirit, nothing has changed in our loyalty, and I will forever carry you deep down in my heart until the day I die and hopefully meet you again in a better place, where you are right now. Thank you "Brysh" Tim for everything! I Love you and miss you so much🖤🖤🖤

A post shared by Levan Tsikurishvili (@levantsik) on

Mike Lawrie Getty Images

Stefanie Tücking: Abschiedsbrief der Freundin bewegt das Netz

Auf ihrem Instagram-Profil und ihrer Homepage verabschiedet sich eine Freundin von Stefanie Tücking. „Danke für alles!“ ist die Nachricht übertitelt, in der sich Jessica Doenges von der Moderatorin, die im Alter von 56 Jahren verstarb, an gemeinsame Zeiten erinnert. „Nachwort, kein Nachruf (weil wir Bücher liebten und immer nur den Hunden nachgerufen haben)“, geht der Post los. Auf ihrem Blog berichtet Doenges auch von ihrer Krebserkrankung, und wie sie Kraft aus dem Kampf gegen die Krankheit zog. „Ich erinnere mich, wie unsere Freundschaft als eine Art Roadtrip begann, wie du mir die Welt zeigtest und wir laut Musik im Auto…
Weiterlesen
Zur Startseite