Shitstorm gegen DSDS wegen Avicii-Cover: Wirklich so schlimm?

Das ging nach Meinung vieler Fans in die Hose: Als die „Deutschland sucht den Superstar“-Finalisten am Samstagabend mit einem Cover von „Wake Me Up“ des verstorbenen Avicii gedachten, gab es danach einen Shitstorm gegen „DSDS“ auf Twitter.

Der Grund: Avicii-Anhänger empfanden die Gesangsdarbietungen von Marie, Janina, Michael und Michel einfach nur als schlecht. Sie sahen das nicht als würdige Hommage an den am 20. April verstorbenen Superstar-DJ, sondern als respektlose Geste.

Zwar ist Twitter sowieso nicht gerade dafür bekannt, dass die User den höflichsten Umgang untereinander pflegen, aber die Haltung war nahezu einhellig: Das war nix. Sowohl was Timing der Darbietung, drei Wochen nach Aviciis Tod, als auch die Qualität des Beitrags angeht.

Avicii: „Dreht sich im Grab um“

„Das Schlechteste, das ich jemals gehört habe. Ich finde keine Worte dafür“, schreibt eine Nutzerin. Eine andere: „Bestimmt dreht sich Avicii gerade im Grab um.“

Avicii 2013

Dass sich „Deutschland sucht den Superstar“ am Samstag auch um eine Gewinnerin drehte, ging dabei fast unter: Marie, 16, schnappte sich den Titel.

Mike Pont WireImage


Schon
Tickets?

Thees Uhlmann: „Ich bin ich nicht kompetent genug, um mir Sorgen zu machen“

Etwas mehr als fünf Jah­re lang hat es keine neue ­Musik von Thees Uhlmann ­ge­geben. Der ehemalige ­Tomte-Sänger und Mit­­­be­gründer des Hamburger Labels Grand Hotel van Cleef war allerdings in dieser Zeit alles andere als untätig. Uhlmann nahm mit schmerzfreien Kollegen eine recht schauderhafte deutsche Version von „Do They Know It’s Christmas?“ auf, schrieb einen fröhlich-lakonischen ­Roman über das Sterben („Sophia, der Tod und ich“, 2015), verausgabte sich wie jeder ambitionierte Roman-Debütant auf nicht enden wollender Lesereise und lieh Bruce Springsteen in der deutschen Hörbuchversion von dessen Auto­biografie, „Born To Run“, seine norddeutsche Kodderschnauze. Nun legt Uhlmann das neue Album,…
Weiterlesen
Zur Startseite