Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Bester Filmsong“: H.E.R. gewinnt Academy Award bei den Oscars 2021


von

Die US-amerikanische R&B-Sängerin H.E.R. gewann mit ihrem Filmsong „Fight for you“ am 25. April einen Academy Award – alle Preise HIER im Überblick. Damit setzt die 23-Jährige eine Gewinnsträhne fort: Vor Kurzem konnte sie sich den Grammy für den besten Song sichern, für ihre Black-Lives-Matter-Hymne „I can’t breathe“.

„Fight for you“ stammt aus dem Soundtrack zu „Judas and the Black Messiah“. Ein politisches Lied, in dem es um Solidarität geht. Gabriella Wilson, wie H.E.R. mit bürgerlichem Namen heißt, sagt in ihrer Dankesrede: „Ich bin so, so, so dankbar, nicht nur für den Gewinn, sondern auch dafür, Teil einer wichtigen, wichtigen Geschichte zu sein.“

„Fight for you“ anhören:

H.E.R.s Einfluss: Curtis Mayfield und Marvin Gaye

Die R&B-Sängerin führt weiter aus: „Danke an die Academy – das wollte ich schon immer mal sagen! Ich muss Gott danken, der uns diese Geschenke beschert hat. Und meinen Eltern, meiner wunderschönen Mutter, die heute hier bei mir ist, und meinem Vater zu Hause, all die Tage, an denen wir Sly & the Family Stone und Curtis Mayfield und Marvin Gaye gehört haben, haben sich wirklich ausgezahlt.“

Bester Filmsong: Sehr politisch

Bei den Kandidaten für den besten Filmsong fanden sich im Jahr 2021 mehrere Lieder mit einer politischen Botschaft. Das könnte davon kommen, dass viele der nominierten Filme sich mit der Vergangenheit der USA befassten. Zum Beispiel „Judas and the Black Messiah“, in dem es um die Ermordung des Black-Panther-Aktivisten Fred Hampton durch das FBI geht.

Für diesen Film hat die Sängerin H.E.R. gemeinsam mit D’Mile und Tiara Thomas den Song „Fight for you“ geschrieben.


Lesen Sie auch


H.E.R.: Neuen Track, neues Album

Neben ihrer Auszeichnung hat die junge Sängerin am Freitag ihren Track „Come Through“ veröffentlicht. Er entstand in Zusammenarbeit mit dem mehrfach mit Platin ausgezeichneten Grammy-Preisträger Chris Brown. 

H.E.R. hat auch bereits ihr neues Album „Back Of My Mind“ angekündigt, welches diesen Sommer erscheinen wird.


Roy Orbison: Mit der Stimme eines Profikillers

Tom Petty nannte ihn den "vermutlich besten Sänger der Welt". Für Bob Dylan, auch er ein Traveling Wilburys-Kollege, besaß er "die Stimme eines Profikillers". Roy Orbison startete wie Johnny Cash und Elvis mit Rockabilly - 1956 nahm er für Sun das boppige "Ooby Dooby" auf-, bevor sein symphonischer Gesang Anfang der 60er Jahre dem Rock ganz neue, majestätisch-mysteriöse Eigenschaften verlieh. Majestätische Songs „Songs wie „Leah“ und „In Dreams“ fangen fetzig an und klettern dann unaufhaltsam hoch in die Stratosphäre", erklärt sein Schützling Chris Isaak. Dion, der mit Orbison auf Tour war, erinnert sich daran, dass sein Kollege immer ganz sanft…
Weiterlesen
Zur Startseite