Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Chris Brown: Nun spricht er über die Prügel-Attacke auf Rihanna

Fans waren im Jahr 2009 geschockt von diesem Bild: Rihanna mit einem völlig zerschundenen Gesicht. Wie sich später herausstellte, hatte ausgerechnet ihr Freund, Chris Brown, die Sängerin nach einer Grammy-Party so übel zugerichtet. Den Auftritt bei der Gala musste sie sogar absagen.

Brown bekam daraufhin fünf Jahre auf Bewährung, musste an einem Anti-Aggressionsprogramm teilnehmen und 190 Sozialstunden leisten. Nun spricht er in der Doku „Welcome To My Life“ erstmals über die Ereignisse jener Nacht und versucht zu erklären, wie es so weit kommen konnte.

https://www.facebook.com/chrisbrownfancom/videos/1951239771823139/

Kooperation

Chris Brown gestand Rihanna eine Affäre

Demnach fing alles damit an, dass Brown seiner damaligen Freundin ein sexuelles Verhältnis mit einer anderen Frau gestand. Rihanna gegenüber hatte er diese zunächst als platonische Freundin vorgestellt. Es folgten Misstrauen, Streitigkeiten und schließlich sogar körperliche Gewalt.

Brown sagt, dass es sich um Gewalt von beiden Seiten gehandelt habe: „Sie schlug mich, ich schlug sie – in Ordnung war das nie.“ Eine SMS der angeblichen platonischen Freundin brachte das Fass dann zum Überlaufen. „Rihanna schmiss das Handy auf den Boden und schlug mehrmals zu“, erzählt Brown.

„Ich will nur die Wahrheit sagen“

Um sich vor Tritten zu wehren, habe er dann mit der Faust zugeschlagen. So sei ihre Lippe geplatzt. Seine Tat habe ihn geschockt. „Doch dann spuckte sie Blut in mein Gesicht, was mich nur noch wütender machte. Es war ein richtiger Kampf im Auto während der Fahrt“, erklärt sich Brown. Schaden wolle er seiner Ex-Freundin mit der Geschichte nicht, sondern lediglich die Wahrheit sagen.

Nach der Prügel-Attacke im Jahr 2009 trennte sich das Paar. Doch knapp drei Jahre später gab es ein kurzzeitige Wiederaufnahme der Liaison der beiden, was für viel Unverständnis unter den Fans sorgte.

Kendrick Lamar: Album „Damn“ mit Gaststars U2 und Rihanna


„Der Exorzist“: Ein Schock, von dem sich das Kino nicht mehr erholte

Unter Fans und Kritikern, in Rankings und in Foren – täglich wird irgendwo darüber diskutiert, welche Szene aus "Der Exorzist" wohl die gruseligste ist. Der Moment, in dem sich Linda Blairs Kopf um 180 Grad dreht? Der Kampf zwischen zwei Hunden im Wüstensand Iraks, im Flirren der Sonne? Die Einblendungen des Gesichts von Captain Howdy? Oder doch die legendäre, einst herausgeschnittene, für eine Extended Version wieder eingefügte "Spiderwalk Scene", in der die rücklings gedrehte Blair eine Treppe runterläuft… Was sich liest wie eine Diskussion unter Nerds, ist doch eine grundlegende Frage; denn so, wie viele Kinoschauer entweder "Star Wars" oder "2001:…
Weiterlesen
Zur Startseite