„Blade Runner 2049“: Ein Original-Replikant wird wiederbelebt

Ein aktueller Trend in Hollywood-Filmen ist die digitale Verjüngungskur mithilfe von CGI-Effekten: So wurde zwar „Terminator Genisys“ im Jahr 2015 von Kritikern zerrissen, der Aufritt eines jungen Arnold Schwarzenegger wurde dafür aber gefeiert. Jüngstes Beispiel ist „Rogue One: A Star Wars Story“, wo gar Peter Cushing absolut realistisch aus dem Reich der Toten zurück auf die große Leinwand gebracht wurde.

Der nächste Film, bei dem diese Technik zum Einsatz kommt, wird vermutlich „Blade Runner 2049“: Für die Fortsetzung von Ridley Scotts Sci-Fi-Meisterwerk aus dem Jahr 1982 soll CGI genutzt werden, um einen der Replikanten des ersten Teils in den Film zu integrieren.

Dies will zumindest die Website „The Terminator Fans“ von einer gut unterrichteten Quelle erfahren haben. Der anonyme Tippgeber berichtet außerdem davon, dass der Replikant nicht nur kurz zu sehen sein wird, sondern für „10 Shots oder mehr“ im Film vorkommt.

Welcher Replikant wird es?

Ungeklärt bleibt indes die Frage, wer von den unzähligen Replikanten des ersten Films in der Fortsetzung zurückkehrt: Roy Batty (Rutger Hauer) und Pris (Daryl Hannah) dürften die wohl bekanntesten Bioroboter sein, möglich wäre es aber auch, dass ein eher unbekannter Replikant aus „Blade Runner“ in die Fortsetzung integriert wird.

Dass Harrion Ford selbst via CGI verjüngt wird, ist unterdessen unwahrscheinlich. Regisseur Denis Villeneuve bestätigte bereits, dass er die Frage, ob Deckard ein Replikant ist, absichtlich offen lassen will.


„Blade Runner 2049“ startet am 05. Oktober 2017 in den deutschen Kinos.

„Alien: Covenant“: Neues Poster lehrt uns (wieder) das Fürchten


50 Jahre Woodstock: Was von der Hippie-Bewegung übrig blieb

Woodstock, jenes Festival, das heute als Meilenstein der Musikgeschichte gilt, stand anfänglich unter keinem guten Stern. Das begann schon bei der Auswahl des Festivalgeländes, denn eigentlich hätte die Veranstaltung an einem komplett anderen Ort ausgetragen werden sollen. Doch immer wieder scheiterten die Veranstalter an den Protesten der Anwohner. Langhaarige Jugendliche, Hippies und Gegner des Kriegs waren nicht gerne gesehen. Zahlreiche Drohanrufe folgten Nachdem die Veranstalter aus dem namensgebenden Ort Woodstock vertrieben wurden, fiel die Wahl auf Wallkill – dort hat das Team eine 250 Hektar große Fläche auftreiben können. Howard Mills verpachtete die Wiese an Woodstock Ventures – zahlreiche Drohanrufe…
Weiterlesen
Zur Startseite