„Blade Runner 2049“: Ein Original-Replikant wird wiederbelebt

„Blade Runner 2049“: Ein Original-Replikant wird wiederbelebt

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Ein aktueller Trend in Hollywood-Filmen ist die digitale Verjüngungskur mithilfe von CGI-Effekten: So wurde zwar „Terminator Genisys“ im Jahr 2015 von Kritikern zerrissen, der Aufritt eines jungen Arnold Schwarzenegger wurde dafür aber gefeiert. Jüngstes Beispiel ist „Rogue One: A Star Wars Story“, wo gar Peter Cushing absolut realistisch aus dem Reich der Toten zurück auf die große Leinwand gebracht wurde.

Der nächste Film, bei dem diese Technik zum Einsatz kommt, wird vermutlich „Blade Runner 2049“: Für die Fortsetzung von Ridley Scotts Sci-Fi-Meisterwerk aus dem Jahr 1982 soll CGI genutzt werden, um einen der Replikanten des ersten Teils in den Film zu integrieren.

Dies will zumindest die Website „The Terminator Fans“ von einer gut unterrichteten Quelle erfahren haben. Der anonyme Tippgeber berichtet außerdem davon, dass der Replikant nicht nur kurz zu sehen sein wird, sondern für „10 Shots oder mehr“ im Film vorkommt.

Welcher Replikant wird es?

Ungeklärt bleibt indes die Frage, wer von den unzähligen Replikanten des ersten Films in der Fortsetzung zurückkehrt: Roy Batty (Rutger Hauer) und Pris (Daryl Hannah) dürften die wohl bekanntesten Bioroboter sein, möglich wäre es aber auch, dass ein eher unbekannter Replikant aus „Blade Runner“ in die Fortsetzung integriert wird.

Dass Harrion Ford selbst via CGI verjüngt wird, ist unterdessen unwahrscheinlich. Regisseur Denis Villeneuve bestätigte bereits, dass er die Frage, ob Deckard ein Replikant ist, absichtlich offen lassen will.


„Blade Runner 2049“ startet am 05. Oktober 2017 in den deutschen Kinos.

„Alien: Covenant“: Neues Poster lehrt uns (wieder) das Fürchten

Pures Talent: So klingen die Stimmen großer Sänger ohne Instrumente

Elvis Presley https://www.youtube.com/watch?v=g5V73CcYuLM Für die Liste der besten Sänger aller Zeiten schrieb Robert Plant für ROLLING STONE: „Es gibt einen Unterschied zwischen denen, die nur singen, und denen, die mit ihrer Stimme an einen anderen, jenseitigen Ort gehen, die in sich eine Euphorie erzeugen. Man verwandelt sich. Ich habe das selbst erlebt. Und ich weiß, dass Elvis das auch konnte. Mein erster Elvis-Song war ‚Hound Dog‘. Ich wusste damals noch nichts von Big Mama Thornton oder wo der ganze Swing herkam. Ich hörte nur diese Stimme, die ihren absolut eigenen Platz hatte. Die Stimme war souverän, verführerisch, gnadenlos. Sie glitt auf…
Weiterlesen
Zur Startseite