Highlight: Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1990 bis 2019 im Ranking

„Bohemian Rhapsody“: Queens Brian May schnappt nach Oscar-Erfolg leicht über

Eigentlich könnte Brian May die Dinge ganz entspannt sehen. Das Freddie-Mercury-Biopic „Bohemian Rhapsody“ befindet sich aktuell auf Platz 63 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und hat bislang 869 Millionen Dollar eingespielt. Und nicht zuletzt gab’s vier Oscars für den Queen-Film, darunter für Rami Malek in der Rolle Mercurys als „Bester Hauptdarsteller“.

Auf Instagram poltert der 71-Jährige nun los, lobt zunächst die Eröffnungsperformance von Queen über alle Maßen („das gab es da noch NIE bei den Oscars“) und das Engagement der Hollywood-Promis im Publikum, die zu „We Will Rock You“ die Fäuste in die Luft stemmten.

Dann geht’s los, May verweist auf den „Top Haul“ des Oscar-Triumphs von vier Statuetten (von denen jedoch nur zwei in die Top-Kategorie fallen, „Schnitt“ und „Hauptdarsteller“).

Kooperation

Was folgt, ist eine Anklage gegen die Medien, aus der viel aufgestaute Wut spricht. „Einfach verstörend“, hätte sich die Presse verhalten, findet May. „90 Prozent davon zielte nur ab, sich gegenseitig zu diskreditieren, die nominierten Filme gegeneinander auszuspielen.“ Die Academy, die die Oscars vergibt, sollte gezielt beeinflusst werden.

„Unehrlichkeit“ und „Rachsucht“ treibe Medien an, die den Film über das Leben des Darstellers kritisieren. Am Ende lobt Brian May einen Artikel aus dem „Spectator“, der „Bohemian Rhapsody“ als Spektakel zelebriere. Darin werde hervorgehoben, dass die Darstellung Mercurys als homosexuell korrekt erfolgt sei, und die einzelnen Bandmitglieder ja nichts dafür könnten, dass sie wohlbehütet aufwuchsen – Rezensenten hätten sich wohl eine kernigere Aufstiegsgeschichte gewünscht.

Was May nicht zu kümmern scheint, sind berechtigte Kritikpunkte: Ein Live-Aid-Auftritt von Schauspielern vor einer Green Screen, was das Erlebnis zur Mini-Playback-Show macht; etliche falsche historische Zuordnungen, was die Aids-Diagnose oder Song-Veröffentlichungen angeht; falsche Darstellungen der Protagonisten.

Brian May auf Instagram:

View this post on Instagram

Well, yes. You saw I went very quiet after the Oscars were over, signalling the end of the whole movie awards season. What really happened ? We opened the Academy Awards show in a way it’s NEVER been opened before, in an avalanche of excitement, looking out on an instant standing ovation from a glittering audience containing many of our heroes, all beaming and singing with us and punching the air. We then, shockingly, walked away with 4 Oscars – the top haul of the night. The head of local production came up to me and shook my hand as we left the auditorium. He said “ I’ve been doing the Oscars for 40 years, and that was the best opening we ever had !” A lovely moment. So – everyone assumes that we would then all go forth, deliriously partying with not a care in the world. But I guess I’m not that kind of animal. I was, and I am, deeply grateful for our Freddie film being recognised in a way we never had the audacity to expect. But I found the public activity behind the whole awards season, and the behaviour of the media writers surrounding it, deeply disturbing. If you look at the Press and Internet discussions that took place over the last few months, you can see that 90% of it is aimed at discrediting one or other, or all of the nominated films by innuendo and smears, rather than discussing their merits and admiring the skills that went into making them. Vitriol and dishonesty, and blatant attempts to shame and influence the members into voting the way they, in their arrogance required them to. It’s not the fault of the awards panels – they stood up well. It’s a kind of vindictive sickness that seems to have gripped public life. All through it, I’ve been biting my tongue, not wishing to influence the results of the ballots even by a hair. But, when the curtain came down, I was left with very mixed feelings. They persisted until I read this VERY well thought and well written article in the Spectator. Brave, truthful – and now I don’t have to explain. It’s all here. Keep swiping to see it the whole piece or visit the Guardian https://blogs.spectator.co.uk/2019/02/bohemian-rhapsodys-oscars-win-is-a-triumph-over-snobby-film-critics/ ! Cheers folks. Bri

A post shared by Brian Harold May (@brianmayforreal) on


Queen-Gitarrist Brian May will weiteres Live Aid gegen den Klimawandel

Queen-Gitarrist Brian May äußerte sich zu der Hoffnung, dass ein Konzert in der Größenordnung von Live Aid helfen könnte, ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen. May glaubt, dass es eine gute Idee sein könnte, um gegen den bedrohlichen Trend anzukämpfen. Der Gitarrist war 1985 beim Original-Live Aid dabei und spielte mit Queen den wohl berühmtesten Gig seiner Karriere. „Es würde wahrscheinlich die jüngere Generation brauchen, um den Stier bei den Hörnern zu packen“, sagte May gegenüber dem „Daily Mirror“. „Wir würden helfen, wo immer wir können, aber ich denke, das ist es, was es brauchen würde.“   „Es ist…
Weiterlesen
Zur Startseite