Highlight: Die 25 besten Songs von Queen, die kaum einer kennt

Oscars 2019: „Bohemian Rhapsody“ Gewinner der Abends – Rami Malek bester Hauptdarsteller

„Bohemian Rhapsody“ hat seine Favoritenrolle der letzten Wochen bei den Oscars tatsächlich bestätigt. In Los Angeles gab es am Sonntag (24. Februar, in Deutschland in der Nacht zu Montag) insgesamt vier Goldjungen.

Der wichtigste Preis davon dürfte natürlich der für Freddie-Mercury-Darsteller Rami Malek gewesen sein. Er gewann in seiner Dankesrede alle Herzen des Publikums im Saal und vor den Fernsehschirmen, als er sagte, dass mit der Geschichte über den Queen-Sänger vor allem die eines homosexuellen Migranten gewürdigt würde – und dass solche Storys bitternötig seien.

„Bohemian Rhapsody“ auf Amazon.de kaufen

Drei weitere Oscars  heimste das Biopic vor allem in tschnischen Kategorien ein, darunter in jenen für den besten Ton, den besten Tonschnitt und den besten Schnitt. Letzterer Preis dürfte durchaus eine große Überraschung gewesen sein, gehört er doch unter Experten mit zu den wichtigsten Preisen. Schließlich entsteht ein Film erst im Schneideraum. Glück für „Bohemian Rhapsody“: Die Academy wollte die Ausstrahlung u.a. für den besten Schnitt eigentlich nicht mehr im TV zeigen, um die Veranstaltung rasanter zu gestalten. Nach Protesten vieler Hollywood-Stars blieben die Kategorien aber live im Programm.

Dass „Bohemian Rhapsody“ an diesem Abend mit fünf Nominierungen eine Rolle spielen könnte, deutete schon die Einführung an: Brian May und Roger Taylor brachten das Haus gemeinsam mit Sänger Adam Lambert zum Stampfen, als sie „We Will Rock You“ und „We Are The Champions“ spielten.

„Green Book“ überraschend bester Film

Die 91. Verleihung der Oscars entwickelte sich über den Preisregen für „Bohemian Rhapsody“ (Quote Preise/Nominierungen 4:5) hinaus durchaus zu einer spannenden, nicht immer erwartbaren Show, bei der „Green Book“ drei Awards abstaubte – auch für den besten Film. Alfonso Cuaron erhielt für „Roma“ seinen zweiten Regie-Oscar und Olivia Colman schnappte Glenn Close den Oscar als „Beste Hauptdsretllerin“ weg. Lady Gaga, ebenfalls in dieser Kategorie nominiert, bekam den Goldjungen für den „Besten Filmsong“. Bester fremdsprachiger Film wurde nicht „Werk ohne Autor“, sondern „Roma“.


Queen: „A Night At The Opera“ wird in Japan zum Theaterstück

Eine neuartige Theaterproduktion, die vom Queen-Album „A Night At The Opera“ inspiriert ist, wird nächsten Monat in Japan Premiere feiern. Sie ist auch von der Band offiziell abgesegnet worden. Unter dem Titel „Q: A Night At The Kabuki“ werden alle Songs der vielleicht besten Queen-Platte in Tokio, Osaka und Kitakyushu aufgeführt. Das Event wird von dem japanischen Regisseur Hideki Noda inszeniert. Laut Noda kam jemand, der der Band nahesteht, auf die Idee, „A Night At The Opera“ zwei Jahre vor dem Erfolg der Blockbuster-Queen-Biografie „Bohemian Rhapsody“ in ein Bühnenstück umzuwandeln. Brian May zeigte sich „begeistert und geehrt“ „Obwohl ich nur…
Weiterlesen
Zur Startseite