Highlight: Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1980 bis 2020 im Ranking

Rami Malek: Erst emotionale Oscar-Rede, dann Sturz von der Bühne

Rami Malek hat tatsächlich den Oscar für seine Hauptrolle in „Bohemian Rhapsody“ bekommen! Was kurz nach Filmstart und denkbar miesen Kritiken noch fast wie ausgeschlossen schien, wurde in den letzten Wochen immer wahrscheinlicher. Sein Überraschungssieg bei den Golden Globes wurde hier zum ersten starken Vorzeichen.

In Los Angeles gab es am Sonntag (24. Februar)  bei der 91. Verleihung der Academy Awards insgesamt vier Goldjungen für das Queen-Biopic. Kein anderer Film sahnte am Abend (die Show lief in Deutschland in der Nacht von Sonntag zu Montag) mehr ab. Nach einer einführenden Showeinlage von Queen und Adam Lambert gab es zunächst drei Technik-Oscars, bevor Malek glückstrunken den Preis als „Bester Hauptdarsteller“ entgegennehmen konnte.

„Bohemian Rhapsody“ auf Amazon.de kaufen

Dank an Mama und Queen

Rami Malek stolz mit Oscar und mit wichtigen Worten fürs Publikum
Rami Malek stolz mit Oscar und mit wichtigen Worten fürs Publikum

Seine Freundin Lucy Boynton wollte ihn zunächst gar nicht auf die Bühne lassen, so sehr freute sie sich mit ihm. Dort angekommen gab es erst einmal ein Dank an Queen. Später verneigte er sich auch vor seiner Mutter, die mit im Publikum saß. In seiner Rede wurde der 37-Jährige aber auch durchaus ernst, sprach über all jene, die mit ihrer Identität hadern und gewann damit im Publikum wohl so ziemlich jeden Zuschauer:

„Wir haben einen Film über einen homosexuellen Mann gedreht, einen Einwanderer, der sein Leben lang er selbst war, ohne sich dafür zu entschuldigen. Und die Tatsache, dass ich ihn und seine Geschichte heute mit Ihnen feiern kann, beweist, dass wir uns nach solchen Geschichten sehnen. (…) Ich bin der Sohn ägyptischer Einwanderer. Ich bin ein Amerikaner erster Generation. Ein Teil meiner Geschichte wird in diesem Moment geschrieben.“

Die Euphorie hätte Rami Malek an diesem Abend sogar fast zum Verhängnis werden können. Nach seiner Dankesrede wollte er gerade die Bühne verlassen, als er plötzlich ausrutschte und die Treppe hinunterfiel. Doch der Schauspieler ließ sich davon nicht beirren und lief lächelnd zurück an seinen Platz.

Handout A.M.P.A.S. via Getty Images


Brian May: So würdigt der Queen-Gitarrist seinen Helden Jimi Hendrix

Queen-Gitarrist Brian May hat mit einem Instagram-Post wieder mal einen Einblick in sein aktuelles Seelenleben gegeben. Eine zentrale Rolle spielt dabei ein Gemälde von Jimi Hendrix, den May als „meinen Helden“ bezeichnet. Das Bild war ein Geschenk von Joe Elliott, dem Sänger von Def Leppard. Hendrix erinnere May immer wieder daran, weiterhin „nach den Sternen zu greifen“. Doch warum gerade jetzt? May outet sich in dem Post nicht gerade als Fan der Feiertage um Weihnachten. Er sei in den vergangenen Wochen eher missmutig gewesen, so May in seinem Beitrag. Diese Zeit habe etwas, das ihn lähmt und verschlingt. Weiter spricht er von Depressionen,…
Weiterlesen
Zur Startseite