Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Brian May rechnet nach Preisregen für „Bohemian Rhapsody“ mit Kritikern ab

Queen und die Kritiker – das ist eine Geschichte, die ganze Bücher füllen könnte. Seit jeher fühlten sich Freddie Mercury, Brian May, John Deacon und Roger Taylor falsch verstanden von den Journalisten. Es hagelte fast zu jedem Album Häme, Lob war selbst für die umsatzstärksten Singles selten drin. Warum sollte sich das auch bei „Bohemian Rhapsody“, der Verfilmung der Karriere von Freddie Mercury und Queen, grundlegend ändern?

Tatsächlich fielen die Kritiken nach Kinostart mehr als verhalten aus. 62 Prozent gab es bei „Rotten Tomatoes“ als Schnitt der verzeichneten Rezensionen. Ein ziemlich mieser Wert für einen Film, der beim Publikum (in der Breite und vor allem in den USA durchaus überraschend) hervorragend ankam. Kein Musikfilm machte in den letzten Jahrzehnten so viel Umsatz wie „Bohemian Rhapsody“. Und dann gibt es auch noch Preise! Zuletzt zwei Golden Globes, einen für Freddie-Mercury-Darsteller Rami Malek und sogar einen für das beste Drama.

„Bohemian Rhapsody“ auf Amazon.de kaufen 

„Bohemian Rhapsody“: Keine Nominierung für „Bester Film“

Mehr Trophäen könnte folgen, denn „Bohemian Rhapsody“ ist in Großbritannien für sieben BAFTAs nominiert. All das ist Grund genug für Brian May, der Presse im Heimatland, die nicht eben gnädig mit dem Film umging, gegen das Schienbein zu treten. Auf Instagram zählte er in einem Post die zahlreichen Preisnominierungen auf und fügte dazu an, dass es wohl eine unverschämt subtile Botschaft sei, dass „Bohemian Rhapsody“ ausgerechnet nicht in der Kategorie „Bester Film“ nominiert sei. Auf einen Kommentar verzichtete er gleichwohl – mit einem inneren und einem Emoji-Lächeln.

Kooperation

View this post on Instagram

Nominated for BAFTA(s) ! Hoorah ! I think there is a wee subtle message here, from our homeland critics, which I’m sure some people will be smiling about. But I will refrain from comment ! 😌 !! Thanks guys ! And – Go Rami !!! *****. Just saw that very happily we have some very significant other nominations. For Sound – BOHEMIAN RHAPSODY John Casali, Tim Cavagin, Nina Hartstone, Paul Massey, John Warhurst. For costume design : BOHEMIAN RHAPSODY Julian Day. For make-up and hair : BOHEMIAN RHAPSODY Mark Coulier, Jan Sewell. For editing : BOHEMIAN RHAPSODY John Ottman. For cinematography : BOHEMIAN RHAPSODY Newton Thomas Sigel. Wonderful – and all well deserved ! Omissions – very strange to me that Lucy Boynton is ignored as either leading or support actress. And I’m disappointed not to see a nomination for special effects. I can only conclude that these people don’t really understand what was achieved by our team. There are no explosions or rocket ships, but the re-creation of Wembley Stadium as it was in 1985 is a massive triumph. I see people are already saying that Bohemian Rhapsody not even being included in the nominations for best film is …. weird ! Well, maybe it says more about the panel than the film ! Actually, I think the people have already spoken. A million thanks, folks. Bri

A post shared by Brian Harold May (@brianmayforreal) on

Nachdem sich May über einige kuriose Einschätzungen lustig machte, beklagte er auch eine fehlende Nominierung in der Kategorie „Special Effects“: „Ich glaube, dass diese Menschen nicht wirklich verstehen, was unser Team da geleistet hat. Es gibt keine Explosionen oder Raumschiffe, aber die Rekonstruktion des Wembley-Stadions, wie es 1985 existierte, ist ein großer Triumph.“

Überraschend sind die Kommentare von Brian May natürlich nicht. Schon seit langer Zeit wacht er mit Argusaugen über das Erbe Queens und sorgte im Verbund mit Roger Taylor auch dafür, dass das Biopic „Bohemian Rhapsody“ keine Schattenseiten oder Ambivalenzen der Bandgeschichte in den Mittelpunkt rückte.

Weiterlesen


Food Porn für Fleischfresser: Dave Grohl zeigt seine Grillkünste auf Instagram

Auch wenn Dave Grohl sichtlich Spaß auf der Bühne hat – ein zweites Standbein als Grillmeister scheint nicht ausgeschlossen. Der Frontmann der Foo Fighters erstellte kürzlich seinen ersten offiziellen Instagram-Account, auf dem es vor allem eines gibt: exklusiven Food Porn für Fleischfresser. https://www.instagram.com/p/Bq2ihcJh3PN/ Ob Spare Ribs, Pulled Pork oder Rinderhüfte: Der Musiker hat ein Faible für hochwertiges Fleisch und zelebriert die Zubereitung auf eine Art und Weise, bei der Omnivoren das Wasser im Mund zusammenläuft. Auch Kenner von gutem Grill-Equipment kommen auf dem Account auf ihre Kosten: https://www.instagram.com/p/BqsPGm3hvji/ Grohls Grill-Hobby Auf „Backbeatbbq“ postet der Musiker auch immer wieder Fotos aus früheren Zeiten –…
Weiterlesen
Zur Startseite