„Bohemian Rhapsody“ nun erfolgreichstes Musik-Biopic aller Zeiten


von

„Bohemian Rhapsody“ steht für Erfolg. Das gilt nicht nur für den wohl berühmtesten Song von Queen, der in England zu unterschiedlichen Zeiten Platz eins der Singlecharts belegte, sondern auch für das gleichnamige Biopic mit Schauspieler Rami Malek in der Hauptrolle als Freddie Mercury.

Seit dem Filmstart im Oktober 2018 nimmt der durchaus mit gemischten Kritiken bedachte Film Anlauf, zum erfolgreichsten Musik- und Musiker-Biopic aller Zeiten zu werden. Und das Kunststück ist nun vollbracht! Nun ist für „Bohemian Rhapsody“ Platz eins in der ewigen Bestenliste erreicht.

„Bohemian Rhapsody“ (Original Soundtrack) auf Amazon.de kaufen

Seit Ende Oktober hat der Film mehr als 600 Millionen US-Dollar eingenommen. Davon allein 175 Millionen US-Dollar in den USA. Inzwischen ließ „Bohemian Rhapsody“ „Walk The Line“, das oscargekrönte Biopic über Johnny Cash, hinter sich und setzte sich in den USA vor „Straight Outta Compton“ und weltweit auch vor das erfolgreiche ABBA-Musical „Mamma Mia“.

Nicht der einzige Rekord für „Bohemian Rhapsody“. Zuletzt wurde bekannt, dass der dem Titel zugrunde liegende Song aus dem Album „A Night At The Opera“ der meistgestreamte Song des 20. Jahrhunderts ist.


10 Fakten über David Bowie, die man kennen sollten

Sie glauben, dass Sie bereits alles über David Bowie wissen? Sicher sind hier noch einige Fakten dabei, die Ihnen bisher entgangen sind. 1. Er war Gründer einer Gesellschaft für Langhaarige Im Alter von 17 Jahren erschien Bowie unter seinem gebürtigen Namen David Jones in einem Programm der BBC, um die „Society for the Prevention of Cruelty to Long-Haired Men“ (zu Deutsch: Gesellschaft gegen Grausamkeiten gegenüber langhaarigen Männern) vorzustellen. Er plädierte dort als Gründer mit anderen langhaarigen Männern dafür, dass man ihn und andere nicht wegen eines Haarschnitts auslachen sollte. „Es ist nicht nett, wenn man Darling genannt und gefragt wird,…
Weiterlesen
Zur Startseite