Spezial-Abo

Bruce Springsteen trauert um Country-Star John Prine


von

Der Tod von Country-Sänger John Prine war ein großer Verlust für die Musikwelt. Der Sänger, der mit seiner Musik ganze Generationen von Künstlern prägte und im Laufe seiner Karriere mit zwei Grammys ausgezeichnet wurde, starb am Dienstag im Alter von 73 Jahren an den Folgen einer COVID-19 Infektion.

Seit Prines Tod sind etliche Freunde und Kollegen hervorgetreten, um mit persönlichen Botschaften Abschied von der Country-Legende zu nehmen. Unter den Trauerenden findet sich auch Bruce Springsteen, der als Gast-DJ in einer Morgen-Show des US-Radiosenders „Sirius XM“ seinem Freund Tribut zollte.

Im Rahmen eines 85-minütigen „Take-Overs“ spielte Springsteen 21 seiner persönlichen Lieblingslieder, die sich, passend zur derzeitigen Coronakrise, mit den Themen der Isolation, Einsamkeit aber auch Hoffnung befassen. Neben Songs von Musikgrößen wie Bob Dylan, Morrissey und Bon Jovi, war natürlich auch Prine vertreten.

John Prine am Campus des Georgia State College im Jahr 1975

Springsteen: „Er war einer der Besten“

Als Hommage an seinen verstorbenen Freund spielte Springsteen dessen Song „Angel from Montgomery” und verlieh dabei mit ein paar Worten seiner Trauer Ausdruck: „Er war nicht nur einer der größten Songwriter unseres Landes, ein wahrer nationaler Schatz, sondern auch ein überaus sanfter und liebenswerter Mann. Ich war stolz, ihn meinen Freund nennen zu dürfen. Er schrieb Musik mit einer überwältigenden Leidenschaft, lockte aus dem gewöhnlichen Leben großartige Details hervor. Sein Tod macht mich sehr wütend. Er war einfach einer der Besten, die wir hatten.“

Tom Hill WireImage

Das steckt hinter der Oscar-Verschiebung wegen Corona

Die Vergabe der Oscars 2021 wird wegen der starken Verbreitung des neuartigen Coronavirus in den Frühling verschoben. Statt wie geplant am 28. Februar werden die Academy Awards dann am 25. April 2021 überreicht. Was ist der Grund für diese bereits zuvor von Insidern angedeutete Entscheidung? Den Studios und Kreativen soll so mehr Zeit gegeben werden, während der Corona-Zeit zahlreiche geplante oder bereits angelaufene, aber nicht vollendete Projekte zu beenden. Konkret heißt das, ein Film muss nicht mehr vor dem 31. Dezember dieses Jahres ins Kino kommen, um bei der Academy berücksichtigt zu werden. Die Deadline wird stattdessen bis zum 28.…
Weiterlesen
Zur Startseite