Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Vor seiner Verhaftung: Bruce Springsteen verweigerte Atemtest


von

Bruce Springsteen wurde bereits im vergangenen Jahr wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet. Im Laufe dieser Woche sind jedoch einige weitere Details um die Verhaftung aufgetaucht. So auch, dass er bei seiner Verhaftung den Atemtest verweigerte.

Billboard“ berichtet nun, Springsteen habe dem Beamten, der ihn anhielt, erzählt, er habe in den vergangenen 20 Minuten zwei Schnaps getrunken. Jedoch verweigerte er den Atemtest und wurde nachfolgend auf Verdacht auf Trunkenheit am Steuer festgenommen.

Der Polizist schrieb in seiner Erklärung, dass er Bruce Springsteen einen Schnapps trinken sah und dass er daraufhin auf sein Motorrad gestiegen sei. Ebenfalls erwähnte er, dass der Musiker stark nach Alkohol gerochen habe und „glasige Augen hatte“. Auch kam in seinem Bericht eine leere Flasche Tequila vor.

Zusätzlich beschrieb er Springsteen während des Nüchternheitstest als „sichtbar hin und her schwankend.“ Auch den verweigerten Atemtest vermerkte der Beamte. Er machte „45 Schritte während des Gehens und Drehens statt der vorgeschriebenen 18“, schrieb der Offizier.

Der Musiker und dessen Anwalt sowie sein Sprecher reagieren weiterhin nicht auf Kommentare und äußern sich diesbezüglich nicht. Sein Gerichtsverfahren findet in der kommenden Woche statt.

Details und Folgen für Bruce Springsteen

Am 10. Februar berichtete „TMZ“ erstmals über die Verhaftung. Die Anklage bezog sich auf Trunkenheit am Steuer, rücksichtsloses Fahren sowie Alkoholkonsum in einem dafür nicht gestatteten Bereich. Nach einem Bericht von Donnerstag (11. Februar) soll der Musiker von Fans angehalten worden sein, welche im selben Zug ein kleines Gläschen Schnaps mit ihm tranken.

Im Zuge der Berichte zu seiner Verhaftung nahm das Unternehmen Jeep den erst am 7. Februar veröffentlichten Werbespot mit Bruce Springsteen aus dem Programm – mit sofortiger Wirkung und kommentarlos. Dieser war sein bisher erster Werbespot. Trotz der Löschung durch die Automarke kann dieser aber weiterhin auf den Social-Media-Kanälen des Musikers gesehen werden.


300 Seiten Beatles: Die besten Geschichten der Fab Four

Neben den neu durchgesehenen und erweiterten Stories sind etwa 100 Seiten bisher unveröffentlichtes Material in „Schöner kann es gar nicht sein“ enthalten, allem voran das Romanfragment „Die Ballade von John und Paul“, in dem der ROLLING-STONE-Redakteur der Freundschaft zwischen John Lennon und Paul McCartney vom ersten Treffen 1957 auf dem Kirchweihfest in Woolton, Liverpool bis zum vermutlich letzten Treffen in New York City fast 20 Jahre später auf den Grund geht. Außerdem begleiten wir in in dem Buch die Beatles auf ihrem Weg nach Hamburg, wo sie ihren Sound entwickeln, und in die USA, die sie nach dem Kennedy-Attentat aus…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €