Search Toggle menu
Highlight: „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Carrie Fisher ist tot

Nachruf auf Carrie Fisher: Viel mehr als nur eine Prinzessin

Carrie Fisher ist tot. Die „Prinzessin-Leia“-Darstellerin starb am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren an den Folgen ihres Herzinfarkts. Das gab ein Familiensprecher im Namen ihrer Tochter Billie Lourd bekannt, wie „People“ meldet.

“Mit großer Trauer muss ich bekannt geben, dass Billie Lourd bestätigt, dass ihre geliebte Mutter Carrie Fisher am Morgen um 8:55 verstorben ist.”

Carrie Fisher wird vermisst werden

„Die Welt hat sie geliebt, und sie wird stark vermisst werden. Unsere gesamte Familie bedankt sich für die Gebete.“

Die 60-Jährige hatte am Freitag (23. Dezember) während des Fluges von London nach Los Angeles einen Herzinfarkt erlitten. Sie wurde gleich nach Landung im Krankenhaus behandelt. Erst am Sonntag hatte ihre Mutter Debbie Reynolds bekannt gegeben, dass sich der Zustand Fishers gebessert hätte.

Nachruf auf Carrie Fisher: Viel mehr als nur eine Prinzessin

Carrie Fisher: ROLLING-STONE-Interview über Drogen, Affären und den Tod


„The Star Wars Holiday Special“: Der unfassbar schlechte „Krieg der Sterne“-Fernsehfilm wird 40

Prinzessin Leia sieht betrunken aus, sie torkelt, dann singt sie auch noch. Luke Skywalker blickt durch glasige Augen, und Han Solo herzt einen Wookie – DIE WOOKIES, denn Chewbacca stellt erstmals seine komplette Familie vor: Malla, Itchy und Lumpy. So hießen die wirklich. Wookie-Frau, Wookie-Sohn und Wookie-Opa. Was für eine Familie: Die ersten zehn Minuten sieht man die bepelzten Weltraumbären, wie sie sich, unsychronisiert, nicht untertitelt, in ihrer berühmten Klagelautsprache unterhalten. Man muss raten, was da besprochen wird. Ob das wenigstens den allerkleinsten Kindern vor den Fernsehern gefallen hat? Schwer zu sagen, denn "Star Wars"-Produzent George Lucas hat "The Star Wars…
Weiterlesen
Zur Startseite