Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Chester Bennington: So sprach er kurz vor seinem Tod über seine Depressionen

In einem Interview mit „Music Choice“ sprach Chester Bennington einst über seine Depressionen. Anlass des Gesprächs war der Song „Heavy“ und die Inspiration. Nun wurde das Video veröffentlicht – Bennington gab sich darin zuversichtlich.

Chester Bennington: „Es ist wie eine schlechte Gegend, in der ich nicht alleine rumlaufen sollte“

Darin erklärte der Sänger von Linkin Park seine Krankheit so: „ Mein ganzes Leben lange habe ich mich immer ein bisschen unwohl gefühlt. Immer wieder finde ich mich in diesen Verhaltens,- oder Denkmustern – insbesondere, wenn ich hier oben (in meinem Kopf) hängen bleibe. Ich erkläre das wie eine schlechte Gegend, in der ich nicht alleine rumlaufen sollte.“ 

Bennington hatte schon früh publik gemacht, dass er im Kindesalter missbraucht wurde und der Missbrauch zu seiner Depression beigetragen habe.

„Die meisten meiner Probleme mache ich mir selbst. Darum geht es in dem Song – und den Moment, wenn du dir dessen bewusst wirst. Wenn du einmal weiß, dass es so ist, dann kannst du dich davon trennen und etwas dagegen machen und musst nicht darin verharren.“

Tod von Chester Bennington: So trauert die Musikwelt um den Sänger von Linkin Park


Todesursache: Woran starb David Bowie?

Todesursache von David Bowie Am 10. Januar 2016, nur zwei Tage nach der Veröffentlichung seines 27. Albums „Blackstar“ und seinem 69. Geburtstag, starb David Bowie in New York City an Leberkrebs. 2014 bekam er die Diagnose. In den folgenden Monaten durfte fast niemand von der Krankheit erfahren, nur seine Familie und wenige enge Vertraute wussten davon. Einer von ihnen war Ivo van Hove, mit dem Bowie das Musical „Lazarus“ produzierte. Gegenüber der „Times“ sagte van Hove: „Er war krank, aber er wollte leben. Für seine Frau und seine Tochter und für seine Musik“. Das Album „Blackstar“ war dabei der letzte Kraftakt, den es zu…
Weiterlesen
Zur Startseite