Linkin Park: Chester Bennington begeht Selbstmord

E-Mail

Linkin Park: Chester Bennington begeht Selbstmord

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Chester Bennington, Sänger von Linkin Park, ist tot. Der 41-Jährige soll Selbstmord begangen haben. Das berichtet „TMZ“ mit Verweis auf Polizeikreise. Bennington habe sich dem Bericht zufolge erhängt. Sein Leichnam sei am Donnerstag morgen in seinem Wohnhaus in Palos Verdes, Kalifornien, aufgefunden worden sein. UPDATE: Der Suizid wurde von der Gerichtsmedizin bestätigt – alle Infos zu den Todesumständen hier.

>>> Video: Chester Bennington singt „Hallelujah“ bei Chris Cornells Beerdigung

Zwei ihrer letzten Auftritte absolvierte die Nu-Metal-Band beim Hurricane und Southside 2017. Am 19. Mai erschien ihr letztes Album „One More Light“.

Auf Twitter kondolierten etliche Stars, darunter auch die Witwe von Chris Cornell, Vicky. Bandkollege Mike Shinoda hat ein Statement herausgegeben: Er sei am Bode zerstört. Im Netz gehtein Video vom letzten Live-Auftritt von Linkin Park viral: Am 6. Juli gastierten die Kalifornier in Birmingham. In unserer Videogalerie zeigen wir Ausschnitte von den letzten Gigs von Bennington und Band in Deutschland.

Videos dokumentieren die tiefe Freundschaft von Bennington und Chris Cornell, die sich gegenseitig auf der Bühne besuchten – und die Lieder des anderen sangen.

Hurricane 2017, der Samstag: Fotos von Linkin Park, Lorde, Blink-182 und mehr

Benningtons letztes Twitter-Pic:

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Haben nicht nur Bier getrunken: Tocotronic.

    Tocotronic: neues Album im Kasten!

    „Was macht eigentlich …Tocotronic?“. Nun hat die Band auf Facebook die Antwort gegeben. Demzufolge sind die Aufnahmen zu ihrem zwölften Studioalbum abgeschlossen.