Linkin Park: Chester Bennington begeht Selbstmord

Linkin Park: Chester Bennington begeht Selbstmord

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Chester Bennington, Sänger von Linkin Park, ist tot. Der 41-Jährige soll Selbstmord begangen haben. Das berichtet „TMZ“ mit Verweis auf Polizeikreise. Bennington habe sich dem Bericht zufolge erhängt. Sein Leichnam sei am Donnerstag morgen in seinem Wohnhaus in Palos Verdes, Kalifornien, aufgefunden worden sein. UPDATE: Der Suizid wurde von der Gerichtsmedizin bestätigt – alle Infos zu den Todesumständen hier.

>>> Video: Chester Bennington singt „Hallelujah“ bei Chris Cornells Beerdigung

Zwei ihrer letzten Auftritte absolvierte die Nu-Metal-Band beim Hurricane und Southside 2017. Am 19. Mai erschien ihr letztes Album „One More Light“.

Auf Twitter kondolierten etliche Stars, darunter auch die Witwe von Chris Cornell, Vicky. Bandkollege Mike Shinoda hat ein Statement herausgegeben: Er sei am Bode zerstört. Im Netz gehtein Video vom letzten Live-Auftritt von Linkin Park viral: Am 6. Juli gastierten die Kalifornier in Birmingham. In unserer Videogalerie zeigen wir Ausschnitte von den letzten Gigs von Bennington und Band in Deutschland.

Videos dokumentieren die tiefe Freundschaft von Bennington und Chris Cornell, die sich gegenseitig auf der Bühne besuchten – und die Lieder des anderen sangen.

Hurricane 2017, der Samstag: Fotos von Linkin Park, Lorde, Blink-182 und mehr

Benningtons letztes Twitter-Pic:

Linkin Park: „In The End“ als Tribute-Video mit 183 (!) Film-Szenen

Der YouTuber und Video-Filmkritiker „The Unusual Suspect“ dürfte vielen regelmäßigen Internet-Nutzern kein Unbekannter sein. Der Typ hat anscheinend ziemlich viel Zeit und eine Festplatte voll mit Filmen aus den letzten 50 Jahren. Seit einigen Jahren stellt er berühmte Songs mit bekannten Filmszenen nach. Zum Beispiel „Never Gonna Give You Up“ von Rick Astley mit Sequenzen aus „Star Trek“, „Charade“, „Planet der Affen“, „Edward mit den Scherenhänden“ und vielen anderen mehr. Linkin Park: „In The End“ als Cover für Cineasten Einer seiner größten Coups ist aber ein Tribute-Video zu „In The End“ von Linkin Park, für das er insgesamt 183 Filme…
Weiterlesen
Zur Startseite