Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Barbra Streisand und das Comeback der Grande Dames in der Rockmusik


von

Es gibt keine Platten mehr von Roberta Flack und Ellen Foley, von Sheena Easton und Carly Simon. Das letzte Album von Cyndi Lauper war eine Art ­Anthologie mit Country-Songs. Bobbie Gentry privatisiert seit 40 Jahren. Ann-Margret spielt in der Serie „The Kominsky Method“ eine Frau, die einen Witwer (Alan Arkin) umsorgen will, der missgünstig beobachtet, wie methodisch sie isst: Eins nach dem anderen – wie die Nazis Europa eroberten, erzählt er Michael Douglas.

Bleibt also Barbra Streisand. Ihre Resilienz ist so notorisch wie ihre Renitenz, und in ihren berühmtesten Filmen spielt sie Frauen, die niemals aufgeben. Seit „Guilty Pleasures“, also seit 2005, hat sie kein Album mit neuen Songs herausgebracht. Aber sie hat viele Alben mit alten Songs herausgebracht: Duette mit Schauspielern, Broadway-Lieder, Songs des Autoren-Ehepaars Alan und Marilyn Bergman. „Walls“ nun ist eine Platte darüber, was sie so denkt.

🛒  Hier „Negative Capabillity“ von Marianne Faithfull bestellen
Barbra Streisand

Ein paar alte Lieder sind auch drauf: „What A Wonderful World“ und „Imagine“, zu einem Medley verwoben, und „Happy Days Are Here Again“, ein Schlager von 1929. Was ja zeigt, dass Barbra Streisand in historischen Dimensionen denkt. Das Album „Walls“ heißt „Walls“, weil Mauern aussperren und einsperren, wie Streisand singt. Das ist so plakativ, dass es subtil ist. In der Sendung „Carpool Karaoke“ sitzt sie am Steuer und schaltet das Radio ein – und ihr „Enough Is Enough“ ertönt.

Frank Sinatra wartet schon

Jennifer Warnes, die mit Joe Cocker „Up Where We Belong“ sang und die Songs von Leonard Cohen auf „Famous Blue Raincoat“, hatte 16 Jahre kein Album aufgenommen. Jetzt, mit 71, ist ihr mit „Another Time, Another Place“ eine Platte geglückt, die so intim und berührend ist wie die Sammlung von Cohen-­Liedern vor 30 Jahren. Rita Coolidge, die in den 70er-Jahren einige Alben mit Kris Kristofferson aufnahm und 1983 „All Time High“ für den James-Bond-Film „Octopussy“ sang, schwieg 13 Jahre und kehrte nun mit „Safe In The Arms Of Time“ zurück. Und Marianne Faithfull, die emsigste unter den großen alten Damen, legte „Negative Capability“ vor.

Marianne Faithfull

Sie alle haben noch vor sich, was Bob Dylan und Willie Nelson hinter sich haben: eine ­Platte mit Songs von Frank Sinatra.

Emma McIntyre Getty Images
Yann Orhan Networking Media

Gewinnen: Neues Album von Marianne Faithfull und Warren Ellis

Am 30. April erscheint Marianne Faithfulls neues Album „She Walks in Beauty“, ein Projekt mit Warren Ellis, featuring Nick Cave, Brian Eno und Vincent Ségal. Die Texte stammen teilweise aus Lord-Byron-Gedichten, die Marianne im Stil des Spoken Word einspricht. Dass dieses Album nun wirklich erscheint, ist fast ein Wunder: Letztes Jahr hat sich die heute 74-jährige Musikerin mit Corona infiziert. Dem „Guardian“ erzählte die Sängerin: „Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder singen kann. Vielleicht ist das vorbei. Es würde mich unglaublich aufregen, wenn das der Fall wäre. Aber ich bin 74. Ich fühle mich weder verflucht noch unbesiegbar. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite