Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 10 Fakten über David Bowie, die Fans kennen sollten

David Bowie: Neues Boxset „Who Can I Be Now?“ enthält unveröffentlichtes Album

Im vergangenen Jahr erschien die vorzüglich ausgestattete Retrospektive-Box „Five Years: 1969-1973“ von David Bowie. Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod des Sängers wurde nun am Donnerstag (21. Juli) auf seiner Facebook-Seite die Fortsetzung der Reihe angekündigt. „Who Can I Be Now? (1974 – 1976)“ wird mit „The Gouster“ sogar ein bisher unveröffentlichtes Album enthalten.

Höchstwahrscheinlich wurde aus der LP die 1975 herausgebrachte Platte „Young Americans“, Bowies kraftvoller Versuch, sich auf dem amerikanischen Musikmarkt zu behaupten. „Can You Hear Me“, der Schlusssong auf „Young Americans“, ist auf jeden Fall genauso wie „Somebody Up There Likes Me“ auf „The Gouster“ enthalten.

Was bedeutet „The Gouster“?

Bisher gibt es noch keinen konkreten Veröffentlichungstermin – in den nächsten Tagen sollen aber weitere Details zu der Box veröffentlicht werden. Das Set enthält auch ein Buch mit ausführlichen Liner Notes von Produzent Tony Visconti. Darin ist laut „Factmag“ zu lesen, wie Bowie auf den Titel „The Gouster“ gekommen ist.

„Gouster war mir ein völlig unbekannter Begriff, aber David kannte ihn als eine Art Dress Code, den afroamerikanische Teenager in den 60ern in Chicago befolgten“, so der 72-Jährige. „Im Zusammenhang mit dem Album bedeutet es aber eine Art Haltung, eine stolze und moderne Haltung.“

Tracklist:

1. Seite

01. ‘John, I’m Only Dancing (Again)’
02. ‘Somebody Up There Likes Me’
03. ‘It’s Gonna Be Me’

2. Seite

01. ‘Who Can I Be Now?’
02. ‘Can You Hear Me’
03. ‘Young Americans’
04. ‘Right’


Dave Grohl erinnert sich an letztes Gespräch mit David Bowie: „Fuck Off“

Seit Anfang der Coronakrise teilt Dave Grohl mit seinen Fans auf seinem Instagram-Account „Dave's True Stories“ wahre Geschichtenn. Bei einem Rockstar wie Grohl ist es nicht verwunderlich, dass darin auch schon eimal die eine oder andere Berühmtheit vorkommt. So berichtete er in seinem jüngsten Post von dem einen – und gleichzeitig letzten Mal –, als Musiklegende David Bowie ihn zum Teufel schickte. Der Foo-Fighters-Frontmann schrieb in dem Post, dass ihn und der 2016 verstorbene Bowie bis zuletzt eine gute Arbeitsbeziehung verband. Bowie wäre außerdem für Grohl schon immer ein großes Idol gewesen und hätte mit seiner Musik den „Soundtrack seiner…
Weiterlesen
Zur Startseite