Spezial-Abo

Der, den mein Freund kannte (Tom Liwa): Hier noch einmal das Performance-Video von #DaheimDabeiKonzerte sehen


von

Einmalig: Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer machen gemeinsame Sache!

Besondere Zeiten fordern besondere Aktionen. Deshalb haben sich die Redaktionen von Rolling Stone, Musikexpress und Metal Hammer zusammengetan, um euch in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag um 19 Uhr ein kleines Privatkonzert zeigen zu können. Und zwar auf allen drei Websites gleichzeitig! Unsere #DaheimDabeiKonzerte sind eine einmalige Aktion – jede der drei Musikredaktionen hat Künstler ausgewählt, gemeinsam präsentieren wir sie nun. Also bieten unsere #DaheimDabeiKonzerte mal einen Metal-Act, mal eine Songwriterin und ein andermal eine Elektropop-Band. Denn Musik verbindet. Schaut rein, lasst euch überraschen – und bleibt gesund!

https://www.magenta-musik-360.de/daheim-dabei-konzerte-tom-liwa

Über den Artist

Wer ist nur dieser Typ, der sich „Der, den mein Freund kannte“ nennt? Früher hieß er Tom Liwa. Und ausnahmsweise müssen hier mal Wörter wie „einzigartig“ erlaubt sein, denn es gibt in Deutschland keinen Singer/Songwriter, den man mit Tom Liwa vergleichen könnte. Seit mehr als 30 Jahren macht er eine gute Platte nach der anderen, mit und ohne seine Band, die Flowerpornoes, gilt vielen Nachgeborenen als Vorbild und ist doch nicht zu imitieren. Weil er die großen Themen und die kleinen Beobachtungen so scheinbar mühelos zu Zeit und Raum sprengenden, niemals banalen, immer herausfordernden Liedern verarbeitet – „eine Mischung aus poetischer Präzision und übermütiger Schlampigkeit“.

Früher als die meisten deutschen Kollegen, nicht erst in der Krise, hat er außerdem erkannt, dass man als Musiker heutzutage auch geschäftlich neue Wege gehen muss – man kann ihn auf www.patreon.com/tomliwa abonnieren: Für ein paar Euro monatlich überrascht er einen mit alten und neuen, bekannten und unbekannten, eigenen und fremden Liedern, andere Skurrilitäten gibt’s als Bonus dazu.

Liwas letztes Album, „Ganz normale Songs“ (natürlich eine schamlose Untertreibung!), war 2018 das einzige deutschsprachige in den Jahres-Top-Ten des ROLLING STONE. Das nächste Werk ist schon so gut wie fertig – und exklusiv für #DaheimDabeiKonzerte gibt es einen neuen Song, der nicht auf diesem Album sein wird: „Ohne mich“ ist das perfekte Lied zu dieser seltsamen Zeit, es fängt das Gefühl zwischen Beklemmung und Möglichkeiten auf unpathetische und doch feierliche Weise ein – mit ungewohnten, gern auch mal irritierenden Synthesizer-Klängen. Zu gemütlich soll es zu Hause ja nicht werden, wir haben hier schließlich alle noch ein paar große Aufgaben zu bewältigen. Aber davon erzählt Der, den mein Freund kannte, nach einer Coverversion von Daevid Allens „Wise Man In Your Heart“ selbst – und setzt dann noch „Ghostrider“, im Original von Suicide, obendrauf, so dass einem beim Hinhören fast schwindelig wird. Dass er dazu nicht einfach in die Kamera singt, sondern sich etwas Anderes ausgedacht hat, ist klar. Einzigartig eben.



Die 100 größten Musiker aller Zeiten: David Bowie – Essay von Lou Reed

David Bowie Von Lou Reed David Bowies Beitrag zum Rock’n’Roll: Witz und Sophistication. Er ist clever, aber er ist auch ein wahrer Musiker, und er kann wirklich singen. Und das mit einer riesigen Spannbreite: Ich mag den Ton von Ziggy Stardust, aber David hat noch ganz andere Stimmen. Selbst die eines Crooners, wenn er will. Und einen Sinn für Melodie, an den niemand sonst im Rock’n’Roll rankommt. Manche seiner Melodien könnten die meisten überhaupt nicht singen. Androgyn waren viele im Rock, angefangen mit Little Richard, aber David hat dem Ganzen seine eigene Patina verliehen, um’s mal vorsichtig auszudrücken. Er hat…
Weiterlesen
Zur Startseite