ROLLING STONE hat gewählt: Der beste Bassist aller Zeiten ist James Jamerson


von

„Der Bass legt das Fundament“ – so formulierte die US-amerikanische Session-Legende Carol Kaye die elementare Rolle von Bassistinnen und Bassisten in Bands. Auch wenn er in der Regel nur selten im Vordergrund steht: Der richtige Basspart kann oft weit mehr sein als „nur“ rhythmische Begleitung. Egal ob hypnotische Hookline, tonales Grenzen ausloten oder songdienliche, rhythmische Untermalung: Ohne Bass läuft meist nichts, egal ob im Rock, Funk, Jazz, Pop oder in anderen Genres. Der US-amerikanische ROLLING STONE wählte nun die wichtigsten Bassisten aller Zeiten. Nummer eins:   

Der beste Bassist aller Zeiten: James Jamerson

James Jamerson war der Anker der Motown-Rhythmusgruppe und erweiterte die Möglichkeiten dessen, was für den Bass überhaupt möglich ist – und das mit einem Hit nach dem anderen. Er blieb jedoch weitgehend anonym, schließlich wurden Sessionspieler auf Motown-Aufnahmen aus den Sechzigern nur selten in den Credits erwähnt.  „James Jamerson wurde mein Held“, sagte Paul McCartney einmal, „obwohl ich seinen Namen bis vor kurzem eigentlich gar nicht kannte“. Als Jamerson seine Karriere begann, wurde der Bass weitgehend als ein nützliches Begleitinstrument angesehen; die meisten Spieler hielten sich an „stagnierende Zweitakt- und Root/Fifth-Patterns und post-‚Under the Boardwalk‘-Klischee-Basslinien“, heißt es im Buch „Standing in the Shadows of Motown: The Life and Music of Legendary Bassist James Jamerson“. 

Jamerson trug dazu bei, das Feld zu revolutionieren, indem er seine Parts mit zusätzlichen Synkopen, zusätzlichen Akkorden, die melodische Tiefe und Komplexität verliehen, und tonalen Entscheidungen und Gospelharmonien anreicherte. Es ist unmöglich, auf die Schnelle alle seine Beiträge auf ikonischen Platten zu nennen. Zu seinen wichtigsten Motown-Aufnahmen gehören „My Girl“ von den Temptations, das sicherlich einer der Bassparts mit dem größten Wiedererkennungswert im gesamten Pop ist; Gladys Knights „I Heard It Through the Grapevine“, wo er einen sanften, aber gleichzeitig temperamentvollen Kontrapunkt zum nervösen Klavier spielt; und Marvin Gayes „What’s Going On“, das Jamerson in seiner hypermelodischen Bestform zeigt. „James ging einen Schritt über das hinaus, was Bassisten normalerweise tun“, erklärte Bob Babbitt, der auch auf mehreren Songs auf dem „What’s Going On“-Album Bass spielte. „Zuerst ging er Risiken ein und ließ sich gehen, und dann wurde das für ihn ganz natürlich, und mit diesem Prozess veränderte er die Geschichte des Bassspielens.“

Und welche 49 Bassisten sind noch dabei?

Wer wissen möchte, wer noch in der Liste der 50 wichtigsten Bassisten aller Zeiten ist, der findet die Antwort bei unseren US-amerikanischen Kollegen.