Echo: Jan Böhmermann bezeichnet Gala als „Rechtsrockfestival“ mit „Nazibands“ (sicher im Scherz)


von

„Gestern gab es wohl ein großes RECHTSROCKFESTIVAL in der alten Messehalle Berlin mit einigen NAZIBANDS und da hat auf der Bühne jemand aus der Punkszene (klar: wer sonst?) wohl gesagt, ich bin ein Arschloch und so weiter“, schreibt Jan Böhmermann auf Facebook.

Damit vertieft er seine Replik auf Twitter, mit der er Campino kontern wollte, der den Moderator bei der „Echo“-Verleihung als „Arschloch“ bezeichnete. Gleichzeitig will Böhmermann die Veranstaltung zum Musikpreis als Veranstaltung karikieren, bei der „Nazibands“ dabei seien: Er bezeichnet den „Echo“ als „Rechtsrockfestival“.

Steiniger Weg

Weiter schreibt Böhmermann: „An alle Hater, die die Message nicht verstehen (wollen?: Macht es doch besser! Und: Scheiß‘ auf Freunde bleiben!“).

Das ansonsten sehr prosaisch gehaltene Facebook-Schreiben soll möglicherweise genau das Feeling jener seichten Pop-Songs widerspiegeln, über die sich der Moderator aufregt („Denn ich wusste immer, dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer. Nicht mit vielen werde ich mir einig sein, doch dieses Leben bietet so viel mehr.“)

Am Ende seines Postings: Nochmal der Hinweis, dass er mit „Menschen Leben Tanzen Welt“ einen Nummer-eins-Hit gelandet habe.

Das „Echo“-Ereignis 2017

Es war der Aufreger – der einzige Aufreger – der diesjährigen Echo-Verleihung: Campino bezeichnete Jan Böhmermann als „Zeitgeist-Kasper“ und „cooles Arschloch“, weil der sich über den Musikpreis sowie über die bei der Gala vertretenen Musiker wie Max Giesinger lustig gemacht hatte.

Der Moderator antwortete heute morgen per Tweet. Etwas lahm, per traurigem wie weinenden Smiley, dazu ein Zitat aus einem Xavier-Naidoo-Lied (der Sänger moderierte den „Echo“). Velleicht nutzte er das Zitat, um damit zum Ausdruck zu bringen, dass der Job eines Satirikers nicht leicht sei.

Eher indirekt kritisierte Böhmermann dann doch Campino: als einer der „Hater aus der Punkszene“. Vielleicht will er dem Toten-Hosen-Frontmann den Punk-Spirit absprechen?

https://twitter.com/janboehm/status/850249951397289986?ref_src=twsrc^tfw&ref_url=http%3A%2F%2Fwww.gala.de%2Fstars%2Fnews%2Fecho-2017—campino-beleidigt-jan-boehmermann—und-der-kontert-21344756.html

Der „Schimpansen-Song“ Böhmermanns

Mit „Menschen Leben Tanzen Welt“ rangiert Jim Pandzko alias Jan Böhmermann derzeit auf Platz eins der deutschen iTunes-Charts. Das Lied, „von Schimpansen (Wortspiel: Jim Pandzko) komponiert“, ist eine Persiflage auf Schmusesänger wie Max Giesinger, deren Erfolg den Moderator verärgert.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Toten-Hosen-Chef Campino ist Co-Regisseur neuer Dokumentation über Wim Wenders

Toten-Hosen-Frontmann Campino hat als Musiker bereits vor Millionen von Menschen gespielt. Doch jetzt hat der gebürtige Düsseldorfer ein neues Feld erschlossen. Campino, der mit bürgerlichen Namen Andreas Frege heißt, hat als Co-Regisseur und unter diesem Namen in der neuen Dokumentation „Wim Wenders, Desperado“ mitgewirkt: Ein Porträt des Filmkünstlers Wim Wenders, für das neben Andreas „Campino“ Frege der Dokumentarfilmer Eric Friedler („Nichts als die Warheit – 30 Jahre Die Toten Hosen“, „It must Schwing“) Regie führte. Seht euch hier den Trailer an: https://www.youtube.com/watch?v=gM1AZANsWEM Am 15. Juli 2020 soll der Film als Preview in einem Düsseldorfer Autokino zu Ehren des 75. Geburtstages…
Weiterlesen
Zur Startseite