Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Elvis Presley bricht 38 Jahre nach seinem Tod britischen Chart-Rekord

E-Mail

Elvis Presley bricht 38 Jahre nach seinem Tod britischen Chart-Rekord

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Auch wenn es dies sicherlich nicht darauf angelegt hatte, ist dem Londoner Royal Philharmonic Orchestra Historisches gelungen: Mit der Vertonung von 14 Songs von Elvis Presley (und der gesanglichen Unterstützung von Michael Bublé) verschafften sie dem King die insgesamt zwölfte Nummer Eins in den britischen Charts.

79.000 Exemplare der Platte unter dem Titel „If I Can Dream: Elvis Presley With The Royal Philharmonic Orchestra“ gingen in der ersten Verkaufswoche über die Ladentische, nur Noel Gallagher verkaufte in den ersten sieben Tagen des Erscheinens mit seiner zweiten High-Flying-Birds-LP (“Chasing Yesterday”) mehr Einheiten.

Orchesteraufnahmen, auf die Elvis Presley stolz gewesen wäre

“Dies ist ein Album, das Elvis wirklich gerne gemacht hätte”, sagte Presleys Witwe Priscilla, “und er wäre so stolz, dass er immer noch so viele Fans hat und seine Musik auch immer noch so geliebt wird wie einst. Viele großartige Leute haben an dieser Platte gearbeitet und uns dabei geholfen, einen bisher unerfüllten Traum wahr zu machen.” 

Der Sänger hat damit genauso oft Platz eins der Albumcharts belegt wie Madonna. Nur die Beatles erreichten mit diversen Aufnahmen noch häufiger die Pole Position in den Verkaufslisten (15).

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel