Flat Earth und Solidarität mit Hildmann: Xavier Naidoos wirre 24 Stunden auf Telegram


von

Xavier Naidoo kommuniziert, genau wie Verschwörungstheoretiker und Vegan-Koch Attila Hildmann, in letzter Zeit vermehrt über den Nachrichtendienst Telegram. Am Samstag hatte der selbsternannte Rassist, sowie Klimawandel- und Corona-Leugner ein besonderes Mitteilungsbedürfnis. Im Minutentakt setzte er Nachricht nach Nachricht ab – und deckte dabei ein Themenspektrum von Flat-Earth-Theorien, „Hilfestellungen“ fürs Judentum, Weltverschwörungen und Politik im Allgemeinen ab. Spoiler-Alarm: Fans, die sich aufgrund seiner wirren Theorien von ihm abgewandt haben, wird er mit diesen Nachrichten wohl eher nicht zurückgewinnen.

Naidoo und die flache Erde

Kurz nach Mitternacht bekundete Naidoo zunächst, dass er die Erde nicht für einen Globus hält. Mit dieser Flat-Earther-Meinung hält er sich allem Anschein nach für einen missverstandenen Visionär und Propheten wie einst Galileo Galilei: „Vor 10 Jahren habe ich gesagt: Das Deutsche Reich braucht einen Friedensvertrag. Jetzt sage ich: Die Erde ist kein Globus. Die Wahrheit kommt nie so gut an. Kognitive Dissonanz. Ich habe Geduld“, schreibt der Sänger.

Die wirren Verschwörungstheorien des Naidoo:

Appell an „Juden der Welt“

Nur fünf Minuten später legte Naidoo nach. Diesmal hieß das Thema das Weltjudentum. „Jews of the World, don’t make the same mistakes as Angela Merkel. Know when the Gig is over“, schrieb er – und fügte ein Herz-Emoji hinzu. Ein paar geteilte Beiträge später war dann wieder die Scheibenerde das Thema – diesmal kombiniert mit Religion: „Christen die an einen Globus glauben, lesen am falschen Ende der Bibel“, so der ehemalige Sohn Mannheims, erneut mit Herzsymbol. Das Thema Judentum kam im Laufe des Tages weitere Male vor: „Juden sind nicht Juda/Judäer, trotzdem liebe ich Sie“, schrieb Naidoo etwa – und erläuterte später: „Ich habe meinem jüdischen Veranstalter, Marek Lieberberg vor 2 Jahren meine Meinung kundgetan, wir schätzen und respektieren uns immer noch. Die Juden sind nicht das Übel der Menschheit. Die Jesuiten sind es“.

Solidarität mit Attila Hildmann

Dass sich Naidoo solidarisch mit dem selbsternannten „Starkoch“ und Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann zeigt, ist mittlerweile bekannt. Deswegen war es auch keine Überraschung, dass er dessen ausführliches Posting teilte, in dem Hildmann offensichtlich erklärt, dass die Leute im Falle seines unerwarteten Ablebens von einem Mord an ihm ausgehen sollten. Und auch zur Politik äußerte sich Naidoo einmal mehr: „Nie wieder Parteien“, schrieb er. Angefügt: Ein Kotz-Emoji und der Hashtag „#OneLove“.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Der Weltraum? Eine Lüge, und Aliens wohnen unter der (flachen) Erde: Xavier Naidoos „Manic Monday“ auf Telegram

Der Weltraum ist eine Lüge und Außerirdische wohnen unter der (flachen) Erde: Normalerweise wäre man über jede Person, die so etwas behauptet, etwas verwundert. Bei Xavier Naidoo ist das  anders – denn der ehemalige Sohn Mannheims lässt in den letzten Wochen auf seinem Telegram-Kanal keine abstruse Verschwörungstheorie und wissenschaftlich widerlegbare Aussage aus. Man kennt den Quatsch also von ihm. Nun stand nach Theorien über das Judentum und dem Beweis, dass die Erde flach sei, das Thema Aliens und Space auf dem Programm. Aliens ja, aber keine Außerirdische! Dabei unterscheiden sich Naidoos Ansichten zum Weltraum wieder einmal, gelinde gesagt, etwas vom…
Weiterlesen
Zur Startseite