Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

„Friends“-Star Matt LeBlanc verstört mit sexistischem „Game Of Thrones“-Kommentar

Kommentieren
0
E-Mail

„Friends“-Star Matt LeBlanc verstört mit sexistischem „Game Of Thrones“-Kommentar

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Das ging kräftig schief für Schauspieler Matt LeBlanc, bekannt aus der Sitcom „Friends“: Der 49-Jährige wurde auf dem roten Teppich zur Emmy-Verleihung auch über „Game Of Thrones“ befragt – schließlich war die Serie für 24 Trophäen nominiert – und sorgte mit einer Bemerkung über „Daenerys Targaryen“-Darstellerin Emilia Clarke für einen Twitter-Shitstorm.

LeBlanc sagte gegenüber E! News: „Ja, ich schaue seit der ersten Staffel zu. Ich glaube das war, wo sie (Emilia Clarke, Anm. d. Red.) zum ersten Mal nackt zu sehen war, deshalb musste ich dranbleiben.“ Im Netz wurde der aus dem Bauch heraus geäußerte Satz sofort aufgegriffen und als „sexistisch“ und „ekelhaft“ kritisiert.

Während einige User darauf hinwiesen, dass der „Top Gear“-Moderator lediglich einen Witz gerissen haben könnte (schließlich wurde vor allem auch in den US-Medien viel über die Bedeutung der Nacktszenen für die Popularität der HBO-Reihe diskutiert), deuteten viele in der Mehrzahl weibliche Twitter-Anwender an, dass LeBlanc nur ausdrücke, was viele Männer über die Serie denken könnten.

Emilia Clarke wehrt sich gegen Sexismus-Vorwürfe

Emilia Clarke, die sich genauso wie LeBlanc nicht zu der aktuellen Kontroverse äußerte, hatte sich in der Vergangenheit in Interviews mehrmals zur Sexismus-Debatte zu Wort gemeldet und im Gegenzug auch „Freiheit für den Penis“ gefordert. Während sie selbst für sich ausschloss, auch in Zukunft in vielen weiteren Nackt-Szenen zu sehen zu sein, deutete sie an, dass in der Serie ein komplexes Frauenbild präsentiert werde, das den simplen Vorwürfen widerspreche.

Clarke: „Es gibt eine große Diskussion, aber das ist das Schöne an ‘Game of Thrones‘ – die Darstellung von Frauen in so vielen verschiedenen Entwicklungsstadien. Es gibt Frauen, die sexuell ausgenutzt werden, Frauen ohne Rechte und dann gibt es Frauen, die unaufhaltsam und so mächtig sind, wie man es sich kaum vorstellen kann.“

„Game Of Thrones“ erhielt bei der Verleihung der Emmys insgesamt 12 Preise und hat mit nun insgesamt 38 Trophäen, die seit der ersten Staffel gewonnen wurden, einen neuen Rekord aufgestellt.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben