Highlight: 10 Dinge über Guns N‘ Roses, die Sie garantiert noch nicht wussten

„Fuck Axl!“ So war die Zeremonie der Rock and Roll Hall of Fame

Als man am Samstagabend das Public Auditorium in Cleveland, Ohio zur 27. Rock and Roll Hall of Fame Induction Ceremony betrat, war es schwer, nicht an das 100. Jubiläum des Titanic-Untergangs zu denken. In den vergangenen Tagen hatten Axl Rose und Rod Stewart – zwei der größten Stars der Zeremonie – den Veranstaltern eine Absage erteilt und damit vollständige Reunion-Konzerte der Faces und Guns N‘ Roses unmöglich gemacht. Red Hot Chili Peppers-Gitarrist John Frusciante entschied sich ebenso fernzubleiben, und der an Krebs erkrankte Adam Yauch von den Beastie Boys blieb aus gesundheitlichen Gründen daheim.

Nach diesen herben Rückschlägen für die Veranstalter hatte so mancher gedacht, die Zeremonie müsse Titanic-gleich untergehen – was sich aber als Trugschluss herausstellte. Tatsächlich wurde es eine der besten Zeremonien der letzten Jahre. „Ich weiß nicht, ob es tatsächlich so wichtig ist, wer heute Abend hier ist und wer nicht – hier geht es um die Musik, die diese Bands gespielt haben“, sagte Guns N‘ Roses-Bassist Duff McKagan während seiner Rede. Nur wenige Minuten später betrat McKagan die Bühne und spielte ein mitreißendes Drei-Song-Set mit Slash, Gitarrist Gilby Clarke, Alter Bridge-Sänger Myles Kennedy und den Drummern Matt Sorum und Steve Adler.

Die ganze Nacht über hörte man immer wieder „Fuck Axl“-Rufe, aber ab dem Moment, in dem die Band „Mr. Brownstone“ anstimmte, war die Entscheidung von Axl Rose und Izzy Stradlin nicht zu kommen komplett vergessen, und dieses Band-Line-up, das so nie zuvor zusammen gespielt hatte, bewies, dass es den GNR-Spirit durchaus neu entfachen konnte. Adler grinste bis über beide Ohren während des perfekt gespielten „Sweet Child O‘ Mine“ und das abschließende „Paradise City“ brachte auch den letzten im Publikum dazu, sich die Seele aus dem Leib zu singen. Kennedy, der ein starker Sänger ist, schaffte es dabei immer wieder, jene Heultöne zu treffen, die man auf Axl patentiert glaubte.



Depeche Mode: Vince Clarke gibt Auskunft über Teilnahme an „Rock and Roll Hall of Fame“-Feier

Werden auch Alan Wilder und Vince Clarke zur Aufnahme von Depeche Mode in die Rock and Roll Hall of Fame 2020 erscheinen? Fans hoffen, dass sowohl Arrangeur Wilder (1982-1995), als auch Gründungsmitglied Clarke (1980-1981) der Zeremonie, zu der oft ehemalige Bandmitglieder der Ausgezeichneten kommen, beiwohnen werden. Zumindest im Fall Vince Clark sieht es jedoch düster aus. Das jedenfalls berichtet „Slicing Up Eyeballs“, eine Musikseite, die im Kontakt zu Erasure bzw. dem Betreiber des Erasure-Newsletters „Erasure Information Service Newsletter“ steht. Von dort hieß es: „Vince freut sich für seine Kumpels, aber – bevor Sie fragen! – es ist unwahrscheinlich, dass er…
Weiterlesen
Zur Startseite