Highlight: 10 Fakten über „Radio Ga Ga“ von Queen

Grammys: Darum funktionierte das Mikro von Metallica bei der Performance mit Lady Gaga nicht

Panne bei den Grammys: Beim gemeinsamen Auftritt von Metallica und Lady Gaga („Moth Into Flame“) versagte das Mikro von Sänger James Hetfield. Er war nicht zu hören.

Nun soll in Erfahrung gebracht worden sein, warum Hetfield ins Nichts brüllte. Ein Bühnenarbeiter soll versehentlich das Mikrofonkabel abgekoppelt haben, wie „TMZ“ berichtet.

Auch Laverne Cox stiftete Verwirrung

Laverne Cox hat auch ein klein wenig Mist gebaut. Auf Twitter entschuldigte sich der „Orange Is The New Black“-Star dafür, bei der Ansage der Band Metallica tatsächlich nicht erwähnt zu haben.

Wäre das denn jemandem aufgefallen?

Die Mikrofon-Panne war aber nicht die einzige bei der 59. Grammy-Verleihung. Auch Adele war unzufrieden – und setzte ihren George-Michael-Tribut neu an:

Grammys 2017: Adele vermasselt George-Michael-Tribut, flucht und legt dann Hammer-Version hin

 


Schon
Tickets?

10 Fakten über „Radio Ga Ga“ von Queen

1. Roger Taylors größter Coup Queen-Drummer Roger Taylor schrieb „Radio Gaga“. Natürlich war es nicht das erste Stück, das er als Autor zum Gesamtwerk der Band beitrug (darunter sind auch „In The Lap Of The Gods“ und „Sheer Heart Attack“). Aber es war sein größter Erfolg. Alle vier Mitglieder der Gruppe haben damit mindestens einen Top-10-Hit entweder in den USA oder in Großbritannien geschrieben. 2. Hommage ans Radio Roger Taylor schrieb den Song nach eigenen Angaben als Erinnerung an seine Kindheit, in der das Radio ihm Zugang zum Rock'n'Roll - und damit zu einer neuen Welt verschaffte. Zugleich sollte das…
Weiterlesen
Zur Startseite